Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Autobahn stundenlang voll gesperrt Massenkarambolage wegen dichtem Nebel in NRW

nebel autobahn unfall

Die Polizei vermutet, dass dichter Nebel die Ursache für die vielen Unfälle war (hier ein Symbolfoto).

Mönchengladbach – Zu einer Massenkarambolage ist es am Dienstag (20. April) auf der Autobahn 46 bei Mönchengladbach in Nordrhein-Westfalen gekommen. Ursache für die Unfälle war den Ermittlungen der Polizei zufolge dichter Nebel. Die Autobahn musste stundenlang voll gesperrt werden.

  • Massenkarambolage auf der Autobahn 46 bei Mönchengladbach
  • Insgesamt 24 Fahrzeuge sind am Dienstag (20 April) zusammengestoßen
  • Die Polizei vermutet dichten Nebel als Ursache für die Unfälle

Insgesamt 24 Fahrzeuge sind am Dienstagmorgen bei mehreren aufeinanderfolgenden Unfällen zusammengestoßen.

Vier Verletzte bei Massenkarambolage auf A46

Für die Fahrzeuginsassen verlief die Massenkarambolage aber offenbar relativ glimpflich. Vier Menschen wurden den Angaben der Polizei zufolge leicht verletzt. Alle anderen beteiligten Personen kamen mit einem Schock davon.

Gegen 7.30 Uhr erhielt die Autobahnpolizei Düsseldorf die ersten Meldungen über Verkehrsunfälle – alle auf der A46 zwischen der Anschlussstelle Erkelenz-Ost und dem Autobahnkreuz Mönchengladbach-Wanlo, Fahrtrichtung Düsseldorf.

Ursache für Massen-Unfall auf A46 wohl Nebel

In der Folge kam es zu insgesamt acht Verkehrsunfällen mit 24 beteiligten Fahrzeugen. Die Einsatzkräfte errichteten umgehend eine Vollsperrung auf der A46 Richtung Düsseldorf.

Die Ursache scheint klar zu sein: Demnach sei das Gebiet am Dienstagmorgen mit dichten Nebelfeldern durchzogen gewesen, so ein Pressesprecher. Die Sichtweiten betrugen zwischenzeitlich unter 50 Metern in dem Autobahnabschnitt.

A46 nach Massenkarambolage stundenlang gesperrt

Der Verkehr musste für die Dauer des Rettungseinsatzes und der Bergungsarbeiten an der Anschlussstelle Erkelenz-Ost abgeleitet werden, so die Polizei. Zu weiteren Unfällen in dem Gebiet und auf den Umleitungsstrecken ist es aber offenbar nicht gekommen.

Gegen 9.05 Uhr löste sich der Nebel dann endlich nach und nach auf – und die Gefahr war gebannt.

Rund eine halbe Stunde später konnte die Autobahn 46 wieder freigegeben werden. Der Verkehr staute sich in der Spitze auf über 10 Kilometern.

Den entstandenen Sachschaden schätzt die Polizei auf rund 100.000 Euro. (jv)