Wegen Überbelastung Aufgepasst: A1 bei Leverkusen an zwei Wochenenden gesperrt

Neuer Inhalt

Wegen Sanierungsarbeiten wird die A1 zwischen der Anschlussstelle Burscheid bis zum Autobahnkreuz Leverkusen an zwei Wochenenden gesperrt sein. Unser Symbolfoto zeigt Autos und Lastwagen, die sich zu Ferienbeginn auf der Autobahn A1 Richtung Norden stauen.

Leverkusen – Aufgepasst! Die A1 bei Leverkusen in Fahrtrichtung Köln wird im September und Oktober jeweils an einem Wochenende gesperrt sein.

  • Die A1 in Richtung Köln wird an zwei Wochenenden im September gesperrt sein.
  • Der Autobahnabschnitt wird wegen Überbelastung saniert.
  • Eine Umleitung wird eingerichtet.

A1 in Richtung Köln: Sperrung an zwei Wochenenden

Wie Straßen.NRW mitteilt, wird die A1 zwischen dem Autobahnkreuz Leverkusen und der Anschlussstelle Burscheid saniert.

An den vergangenen Wochenenden wurde bereits die Sanierung der Fahrbahnen in Fahrtrichtung Dortmund fertiggestellt.

Nun stehen an zwei weiteren Wochenenden die bereits angekündigten Arbeiten in Fahrtrichtung Köln an.

Sperrung auf der A1: Anschlussstelle Burscheid bis zum Autobahnkreuz Leverkusen nicht befahrbar

Folgender Autobahnabschnitt ist betroffen: Von der Anschlussstelle Burscheid bis zum Autobahnkreuz Leverkusen wird die A1 von Freitagabend (18. September) um 22 Uhr bis Montagmorgen (21. September) um 5 Uhr nicht befahrbar sein.

Am Wochenende vom 2. bis 5. Oktober ist die A1 im gleichen Zeitrahmen gesperrt.

Ab dem Kreuz Wuppertal-Nord wird eine großräumige Umleitung ausgewiesen, die über die A46 in Richtung Düsseldorf bis zum Kreuz Hilden und weiter über die A3 in Richtung Köln führt.

Die Anschlussstellen zwischen dem Kreuz Wuppertal-Nord und der Anschlussstelle Burscheid sind weiterhin zu erreichen. Von einer Umfahrung der Sperrung ab der Anschlussstelle Burscheid wird dringend abgeraten. Für die Strecke über die ausgeschilderte Umleitung wird weniger Fahrzeit benötigt.

A1 bei Leverkusen: Warum werden Sanierungsarbeiten vorgenommen?

Da der betroffene Autobahnabschnitt mit rund 90.000 Fahrzeugen hochbelastet ist, ist er soweit geschädigt, dass eine neue Fahrbahndecke her muss.

An den vier Wochenenden wurden und werden etwa 170.000 Quadratmeter Fahrbahndecke ausgetauscht, wofür der Bund rund fünf Millionen Euro bezahlt. (sdm)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.