Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Trotz steigender Zahlen NRW-Stadt lockert überraschend Corona-Schutzmaßnahmen

corona Krefeld Ordnungsamt

Krefeld – Die Zahl der Corona-Infizierten steigt seit Beginn des neuen Jahres wieder enorm – und trotzdem lockert die Stadt Krefeld nun seine Maßnahmen zur Eindämmung des Virus.

  • Krefeld lockert Maskenpflicht im Bereich der Innenstadt
  • Stadt verzichtet außerdem auf Parkgebühren in der City
  • Oberbürgermeister Frank Meyer hofft, dass die Menschen zu Hause bleiben

Krefeld: Stadt lockert Maskenpflicht in Innenstadt und verzichtet auf Parkgebühren

In den Krefelder Fußgängerzonen muss ab sofort keine Maske mehr getragen werden. Zudem verzichtet die Stadt auf Parkgebühren im Bereich der Innenstadt.

Diese Entscheidung verkündete die Stadt am vergangenen Freitag (8. Dezember). Oberbürgermeister Frank Meyer gesteht: „Wir haben uns mit dieser Entscheidung schwer getan.“

Neuer Inhalt (3)

Frank Meyer, Oberbürgermeister der Stadt Krefeld verkündete am vergangenen Freitag (8. Januar) die gelockerten Maßnahmen für die Stadt.

Der Chef des Corona-Krisenstabes betont laut der Rheinischen Post, damit kein falsches Signal senden zu wollen. Den Ernst der Lage sei allen Verantwortlichen sehr wohl deutlich.

Oberbürgermeister Frank Meyer mit Appell: „Die Menschen sollen zu Hause bleiben“

Die Entscheidung wurde dennoch getroffen – „aus Angst davor, dass die Gerichte die bestehende Situation kassieren, solange die Geschäfte noch geschlossen sind“, erklärte Meyer.

Sobald der harte Lockdown vorüber ist und die Geschäfte wieder öffnen, soll selbstverständlich auch die Maskenpflicht wieder gelten, versichert der Verwaltungschef.

Hinzukommt, dass die Stadt Krefeld voraussichtlich bis zum 31. Januar auf Parkgebühren verzichtet. Diese Maßnahme soll laut Meyer dazu dienen, dass die Menschen mehr zu Hause bleiben. (lg)