Busreise nach Spanien Jugendliche treiben in Krefeld Corona-Zahlen hoch

Touristen mit Mundschutz holen ihr Gepäck aus einem Bus auf den Kanarischen Inseln.

In Krefeld haben Teilnehmer einer Jugendbusreise nach Spanien (das Foto zeigt Touristen im September 2020 vor einem Reisebus auf den Kanaren) die Inzidenzwerte in die Höhe schnellen lassen.

Die vielen Corona-Neuinfektionen in Krefeld sind laut Stadt auf Reiserückkehrer zurückzuführen. Demnach wurden allein unter den Teilnehmern einer Jugendbusreise, zu denen auch Krefelder gehören,  über 80 Infektionen nachgewiesen.

Krefeld. Das Rätselraten in Krefeld war zunächst groß, denn am Mittwoch, 28. Juli, wurden plötzlich 21 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet.

Wie die Stadt Krefeld nun mitteilte, handele es sich bei den Infizierten fast ausschließlich um Reiserückkehrer. Dies sind laut Info der Stadt – in der Sommerferienzeit wenig verwunderlich – vorwiegend junge Leute, die aus dem Ausland kamen.

Krefelder Reiserückkehrer treiben Corona-Zahlen hoch

Die meisten von ihnen stünden nicht im Zusammenhang und seien aus unterschiedlichen Ländern mit hoher Inzidenz zurückgekommen. Mehrere von ihnen sind allerdings Teilnehmende einer Jugendbusreise nach Spanien, bei der bisher über 80 Infektionen nachgewiesen wurden –die Teilnehmer der Busreise stammten demnach aus verschiedenen Städten, so auch aus Krefeld. 

Ungeimpfte Teenager in Krefeld mit Coronavirus infiziert

Da hier überwiegend ungeimpfte Teenager während des Aufenthaltes in einem Hochinzidenzgebiet und bei der Rückreise im Bus viel Zeit gemeinsam verbracht haben, konnte sich das Virus extrem verbreiten, so die Stadt. (smo) 

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.