Irrer Unfall in Gelsenkirchen Schweine-Transport schwebt plötzlich in der Luft

Neuer Inhalt

Eine gelöste Laderampe sorgte am Mittwoch (22. Juli) dafür, dass die Hinterräder eines Lkw sich vom Boden lösten. Unser Foto zeigt die Situation vor Ort. 

Gelsenkirchen – Na nu, da schwebt ein Lkw in der Luft: Das mussten sich die Einsatzkräfte der Feuerwehr Gelsenkirchen am Mittwoch, 22. Juli, gedacht haben. Den vier Feuerwehrleuten bot sich im Gelsenkirchener Stadtteil Schalke ein sehr ungewöhnlicher Anblick.

  • Gelsenkirchen: Schweinetransporter mit Anhänger bleibt in Kurve hängen
  • Laderampe verkeilt sich – Hinterräder schweben in der Luft
  • Zweistündige Feuerwehr-Aktion sorgt für Rettung 

Dem Fahrer Schweinetransporters mitsamt gelbem Anhänger war ein folgenreiches Malheur passiert: Bei einem Wendemanöver hatte sich eine Laderampe des Transporters gelöst. 

Gelsenkirchen: Schweinetransporter bleibt bei Wendemanöver hängen

Im Zuge der Wende-Aktion verkeilte sich die Laderampe so unglücklich, dass die Hinterräder des Lkw auf einmal vom Boden abhoben und in der Luft schwebten. In dieser merkwürdigen Verrenkung kamen Transporter und Anhänger, glücklicherweise beide leer, zum Stehen. Der Fahrer des Transporters blieb bei dem Unfall unverletzt. 

Neuer Inhalt

Die Laderampe löste sich bei dem Transporter, sodass er vom Boden abhob. 

Leider kam er aber mit seinem Wagen nicht mehr vom Fleck. Also musste er die Feuerwehr alarmieren.

Insgesamt zwei Stunden lang arbeiteten vier Einsatzkräfte der Feuerwehr daran, den Transporter wieder fahrbereit zu machen, bis sie die Aufsicht an die Polizei übergeben konnten.

Spektakulärer Kran-Unfall in NRW – Starkstrom-Leitung reißt von Windkraftanlage ab

Dazu sicherten sie den Lkw zunächst – dessen Schiefstellung hing nämlich nur „am seidenen Faden” der verkeilten Laderampe.

Gelsenkirchen: Zweistündige Feuerwehraktion sorgt für Rettung

Dann zogen die Einsatzkräfte die beiden Fahrzeuge vorsichtig auseinander und brachten sie auf allen Rädern zum Stehen. 

Bevor die Straße wieder für den regulären Verkehr freigegeben werden konnte, stellten die Einsatzkräfte Transporter und Anhänger auf einem benachbarten Grundstück ab. (ta)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.