Einbetonierter Kopf in NRW Verdächtiger verhöhnt Ermittler auf Instagram – Spur führt in die Rocker-Szene

Bei einer Razzia gegen Rockerkriminalität hat die Polizei am Donnerstagmorgen in mehreren Städten an Rhein und Ruhr mindestens 20 Gebäude durchsucht.

Bei einer Razzia gegen Rockerkriminalität hat die Polizei am Donnerstagmorgen (2. September 2021) in mehreren Städten an Rhein und Ruhr mindestens 20 Gebäude durchsucht. Es besteht ein Zusammenhang zu dem Verdächtigen Ramin Y.

Wer hat 2014 den brutalen Mord begangen? Später wurde der einbetonierte Kopf des Opfers im Rhein-Herne-Kanal gefunden. Die Spur führt in die Rocker-Szene. Zudem gibt es einen Hauptverdächtigen, der sich im Iran aufhält.

Duisburg/Teheran. Im Fall eines 2014 ermordeten und zerstückelten Rockers gibt es neue Details. Derweil macht sich der Hauptverdächtige über die Ermittler lustig.

Der Hauptverdächtige im Fall eines ermordeten und zerstückelten Rockers hält sich nach Erkenntnissen der Ermittler im Iran auf und macht sich auf Instagram über die Fahnder lustig.

Eine Polizeisprecherin bestätigte der Deutschen Presse-Agentur am Freitag (3. September 2021) auf Anfrage, dass man den 33-Jährigen im Iran vermute. Ramin Y. hat demnach auch die iranische Staatsbürgerschaft. Auch seine Social-Media-Kanäle verfolge man, so die Polizei. Es gibt einen internationalen Haftbefehl gegen den Mann.

Ramin Y.: Fotos und Video auf Instagram aufgetaucht

Am Freitag – einen Tag nach der Großrazzia in Nordrhein-Westfalen – lud Ramin Y. auf seinem Instagram-Account mehrere Bilder und Videos hoch, in denen er sich über seine Flucht und damit indirekt über die Ermittler lustig macht.

Diese werfen dem Mann neben dem Mord an „Hells Angels“-Rocker Kai M. (32) im Jahr 2014 zweifachen versuchten Mord vor. Er soll 2013 an dem Anschlag auf einen „Bandidos“-Rocker und dessen Freundin beteiligt gewesen sein. Wegen des Mordes an Kai M. war Ramin Y. schon lange im Visier der Ermittler. 2016 hatten sie ihn schon einmal mit einem Spezialeinsatzkommando (SEK) in seiner Wohnung festgenommen, dann aber wieder laufen gelassen.

Einbetonierter Kopf des Mordopfers im Rhein-Herne-Kanal

Fünf Personen, die am Donnerstag – neben zwei Verhafteten – vorläufig festgenommen wurden, sind nach Angaben der Polizei vom Freitag inzwischen wieder auf freiem Fuß. Man habe allen „Redeangebote“ gemacht, die die meisten aber sofort „dankend abgelehnt haben“, so eine Polizeisprecherin. Sie bestätigte, dass es im aktuellen Verfahren einen Kronzeugen gibt. Laut „Bild“-Zeitung hatte der Mann die Ermittler zum abgetrennten und einbetonierten Kopf des Mordopfers im Rhein-Herne-Kanal geführt.

Laut Polizei ist der Fund des Kopfes gut ein Jahr her. Man habe bei den Ermittlungen einen „langen Atem“ bewiesen, der sich gelohnt habe, so die Sprecherin. Nun müssen die Ermittler sehen, wie sie an Ramin Y. kommen. Mit dem Iran gibt es kein Auslieferungsabkommen. (dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.