Polizei vermutet tragische Ursache NRW: Vater findet Tochter (14) leblos in Badewanne

rettungwagen notarzt

Die anderen Familienmitglieder wurden ins Krankenhaus gebracht (hier ein Archivfoto von Rettungswagen vor dem Düsseldorfer Uni-Klinikum).

Duisburg – Schrecklicher Todesfall in Duisburg. Ein Vater hat seine 14-jährige Tochter tot in der Badewanne aufgefunden, berichtet die Polizei am Dienstag (30. März). Die Ermittler haben einen tragischen Verdacht im Zusammenhang mit der Todesursache des Mädchens und zeigen Parallelen zu einem anderen aktuellen Fall auf.

  • Tragisches Unglück in Duisburg
  • Vater findet Tochter tot in Badewanne
  • Polizei zeigt Parallelen zu anderem Fall auf und weist auf Gefahr hin

Wie die Polizei mitteilt, hat der 41-jährige Vater der Jugendlichen am Samstagnachmittag (27. März) die Rettungskräfte zu seiner Wohnung nach Duisburg-Beeckerwerth gerufen, nachdem er seine Tochter leblos in der Badewanne gefunden hatte.

Tragisches Unglück in Duisburg: Tochter stirbt in Badewanne

Jede Hilfe sei bereits zu spät gekommen. Trotz sofortiger Reanimationsmaßnahmen durch Sanitäter und einen Notarzt, starb das Mädchen noch vor Ort.

Die Kriminalpolizei und ein Sachverständiger hätten die Ermittlungen übernommen. Hinweise auf ein Gewaltverbrechen liegen aber offenbar nicht vor. Die Beamten vermuten, dass es sich um ein tragisches Unglück handelt.

Demnach hätten alle in der Wohnung des 41-Jährigen befindlichen Familienmitglieder über Schwindel geklagt. Sie wurden ins Krankenhaus gebracht. Bei ihnen bestünde keine Lebensgefahr.

Bei den Untersuchungen im Krankenhaus sei herausgekommen, dass sie erhöhte CO²-Werte im Blut hatten, worauf vermutlich auch ihr Schwindelgefühl zurückzuführen sei.

Polizei Duisburg erklärt rechtsmedizinisches Gutachten

Am Montag (30. März) lag nun auch das Ergebnis der rechtsmedizinischen Untersuchung des Leichnams des 14-jährigen Mädchens vor, berichtete die Polizei jetzt. Demnach ist die Jugendliche an einer Kohlenmonoxidintoxikation (oder auch Kohlenmonoxidvergiftung) gestorben.

Ein Sachverständiger überprüfe die Gastherme in der Wohnung der Familie.

Parallelen zu weiterem tragischen Fall in NRW

Die Ermittler machten in dem Zusammenhang auch noch auf einen weiteren Fall aufmerksam, zu dem es am gleichen Tag in Duisburg-Beeck gekommen ist.

Ein 25-Jähriger war im Badezimmer bewusstlos zusammengebrochen und dann in ein Krankenhaus nach Düsseldorf gebracht worden. Rettungssanitäter brachten sieben weitere Anwohner mit dem Verdacht auf leichte Kohlenmonoxidvergiftungen ebenfalls in Krankenhäuser.

Nach ersten Erkenntnissen könnte auch hier eine defekte Gastherme zu dem Unfall geführt haben, so die Polizei.

Polizei Duisburg warnt vor Gefahren

Solche Unfälle ereignen sich glücklicherweise selten. Dennoch unterstreicht die Polizei Duisburg in diesem Zusammenhang die Wichtigkeit der Anmeldung und der regelmäßigen Wartung von Gas-Thermen.

„Für Laien ist nicht erkennbar, wenn eine Therme nicht mehr ordnungsgemäß funktioniert und Gas austritt“, erklärt ein Pressesprecher. (jv)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.