Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Nachbar meldet Sexgeräusche NRW: Polizei öffnet Wohnung und findet eindeutige Beweise

polizei einsatz nacht

Die Polizei machte in der Wohnung eine folgerichtige Entdeckung (hier ein Symbolfoto von einem anderen Einsatz der Polizei),

Duisburg – Es sind wohl keine Hinweise, die bei den Beamten ständig auf dem Tisch landen: Ein Anwohner meldete der Polizei am Montag (1. Februar) laute Sexgeräusche und auffällige Besuche auf der Hochfeldstraße in Duisburg. In einer Wohnung fanden die Polizisten dann eindeutige Beweise.

  • Laute Sexgeräusche machten einen Zeugen hellhörig
  • Die Polizei Duisburg öffnete daraufhin die Wohnung
  • Die Beweise sprechen für sich

Dem Nachbarn waren zuvor ständig ein- und ausgehende Männer an seinem Hinterhof merkwürdig vorgekommen. Auch ständige und laute Sexgeräusche seien ihm aufgefallen. Der Bewohner zählte eins und eins zusammen und verständigte die Duisburger Polizei.

Laute Sexgeräusche in Duisburg, Polizei öffnet Wohnung

Eine Streifenwagenbesatzung ging den Hinweisen nach. Der Zeuge vermutete, dass die Sexgeräusche aus einer Erdgeschosswohnung kämen. Auch der Umstand, dass die Fenster der Wohnung mit Rollos, Tüchern und einem Holzbrett uneinsehbar gemacht wurden, deutete darauf hin, dass hier illegale Handlungen verheimlicht werden sollten.

„Weil auf Klingelzeichen niemand die Tür öffnete, gleichwohl aber der Verdacht der verbotenen Prostitution bestand, nahmen Polizisten Kontakt zur Staatsanwaltschaft Duisburg auf“, erklärt ein Pressesprecher der Polizei Duisburg.

Polizei Duisburg findet eindeutige Beweise

Ein Durchsuchungsbeschluss wurde genehmigt und ein Schlüsseldienst öffnete die Tür. Nachbar und Polizei hatten offenbar den richtigen Riecher. Denn die Wohnung war alles andere als leer.

Die Beamten stießen auf drei Frauen im Alter zwischen 21 und 28 Jahren und ein Mann (57) und „zahlreiche Utensilien“, die auf gewerbliche Prostitution hinwiesen, so der Pressesprecher weiter.

Die Frauen stammten aus Albanien, es bestehe der Verdacht des illegalen Aufenthalts, teilte die Polizei nach dem Vorfall am Montagabend mit.

Polizei Duisburg stellt auch Anzeigen wegen Corona-Verstößen

Gegen die Frauen und den Mann läuft jetzt ein Strafverfahren wegen verbotener Prostitution. Hinzu kommen Anzeigen wegen Verstößen gegen die Corona-Regeln, denn jegliche Prostitution – auch  legale – ist derzeit wegen des Infektionsrisikos untersagt. (jv)