Vor dem Feiertag Mega-Staus in NRW: Immer noch rund 200 Kilometer – besonders A1 und A3 betroffen

Nach monatelanger Suche SEK schnappt Automaten-Knacker aus Duisburg

20200525_Automatensprenger_gefasst_Duisburg_TAG_ANC-NEWS-03

Beamten des LKA NRW konnten bei einem Einsatz gesuchte Automaten-Sprenger festnehmen und explosives Beweismaterial sicherstellen, dass vor Ort (am 25. Mai) kontrolliert gesprengt wurde.

Duisburg – Dieser Artikel wurde um 16.06 Uhr am 25. Mai 2020 aktualisiert. Lange Zeit konnten sie unentdeckt bleiben, dann kam ihnen eine Nebelanlage in die Quere.

Die Ermittlungskomission „Heat“ des LKA NRW und ihre niederländischen Kollegen waren schon seit Monaten an dem Fall dran. Systematisch waren Geldautomaten in NRW gesprengt und ausgeraubt worden - bis jetzt!

Duisburg: Nebelanlage zwingt Automaten-Sprenger zur Flucht

In der Nacht zu Montag machen sich drei Männer an einem Geldautomaten im Duisburger Stadtteil Walsum zu schaffen.
Während die drei noch am werkeln sind, löst eine Nebelanlage in der Bank aus – die Männer ergreifen die Flucht.

Alles zum Thema Polizeimeldungen
  • Großeinsatz an NRW-Schule Polizei findet Schusswaffe im Keller – Bereich weiträumig abgesperrt
  • Amoklauf an US-Grundschule Politiker trauert um Opfer und sorgt für Entsetzen: „Du bist das Problem!“
  • „Außergewöhnliches Unwetter“ In Mainz regnet es Geldscheine – aber Einstecken ist verboten
  • Amoklauf an US-Grundschule 19 Kinder und zwei Lehrkräfte erschossen – „grausam und unbegreiflich“
  • Dortmund Frau (44) rastet völlig aus und prügelt los – mit merkwürdigem Gegenstand
  • Hässliche Details über deutsche Ballermann-Touris „Sie filmten das Feuer, grölten und lachten“
  • Messe in Köln-Deutz Polizei ermittelt nach tödlichem Unfall – Bauarbeiter (†43) wird obduziert
  • Hochrisiko-Spiel Dynamo gegen FCK: Polizei-Großaufgebot im Einsatz – auf ein Verbot wird bewusst verzichtet
  • NRW 14-Jähriger auf dem Weg in Klinik – was dann passiert, macht Polizei fassungslos
  • Lüdenscheid Mann auf NRW-Kirmes erschossen: Polizei nimmt Verdächtigen fest

Doch die Polizei ist ihnen schon auf den Fersen. Gegen 1:30 Uhr überraschen Spezialkräfte der Polizei das Trio in einem Garagenhof in Duisburg Meiderich.

LKA-Beamte liefern sich Verfolgungsjagd in Duisburger Innenstadt

Während die drei Männer festgenommen werden, entdecken die LKA-Beamten zwei Insassen in einem parkenden Auto mit niederländischem Kennzeichen.

Meerbusch und Mönchengladbach: Zwei Geldautomaten innerhalb von 1,5 Stunden gesprengt. (Hier lesen Sie mehr)

Der Fahrer tritt aufs Gas und rast davon, aber die Polizisten reagieren sofort und jagen dem Wagen nach. Nach einer kurzen Verfolgungsjagd im Duisburger Stadtgebiet, können die Beamten den Wagen stoppen und die Flüchtenden festnehmen.

Der Verdacht: Die beiden Insassen könnten mit den Automatensprengern zusammenarbeiten. Ob es sich bei den Verdächtigen wirklich um Mittäter handelt, ist bislang noch unklar.

Duisburg: LKA stellt Beweismaterial bei Automaten-Sprengern sicher

In dem Garagenhof stellen die Kollegen derweil umfangreiches Beweismaterial sicher und finden verdächtige Substanzen.

Dabei handelt es sich voraussichtlich um Sprengstoff, denn die Tatortgruppe Sprengstoff und Brand rückt an, um die Substanzen kontrolliert noch vor Ort zu sprengen.

LKA verzeichnet Erfolg bei Suche nach Automaten-Sprengern

„Wir sehen den Zugriff als Erfolg. In solchen Fällen ist es immer sehr schwer, eine Festnahme zu erzielen. Diese Gruppierungen gehen sehr professionell vor. Sie tauschen Handys und wechseln Fahrzeuge”, erzählt Kriminalhauptkommissar Andre Faßbender von der Pressestelle des LKA am Montagmittag.

Dann fügt er hinzu: „Viele von denen schlagen auch nicht nur an einem Ort zu, das macht die Ermittlungen sehr umfangreich. In diesem Sinne war die Operation schon ein Erfolg.”

Automaten-Sprenger aus Duisburg werden vorläufig festgenommen

Die fünf Verdächtigen werden festgenommen und am Dienstag einem Haftrichter vorgeführt.

Auch wenn die Ermittlungen weiter anhalten heißt es von der Polizei: „Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass mindestens drei der Festgenommenen für Gelautomatensprengungen in der Vergangenheit in Frage kommen könnten.“

Sollten sich der Verdacht bestätigen, dürfte die Automaten-Sprenger eine saftige Freiheitsstrafe erwarten. (sj)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.