Brand-Drama auf Campingplatz NRW: Ein Toter, elf Verletzte – Ersthelfer riskieren eigenes Leben

Bei dem Feuer auf einem Campingplatz in Mülheim an der Ruhr sind am Donnerstag (19. August) elf Menschen verletzt worden, eine Person starb in den Flammen.

Bei dem Feuer auf einem Campingplatz in Mülheim an der Ruhr sind am Donnerstag (19. August) elf Menschen verletzt worden, eine Person starb in den Flammen.

Schreckliche Brand-Tragödie auf einem Campingplatz in Mülheim an der Ruhr in NRW. Ein Mensch kam in den Flammen ums Leben, eine Frau erlitt schwerste Verbrennungen. Insgesamt wurden elf Menschen verletzt.

Mülheim an der Ruhr. Tragischer Brand auf einem Campingplatz in Nordrhein-Westfalen. Ein Mensch starb, eine Frau erlitt schwerste Verbrennungen. Zehn weitere Personen wurden verletzt. Ersthelfer riskierten unterdessen ihr eigenes Leben, bei dem Versuch, den Brand zu löschen.

Brand auf Campingplatz in Mülheim an der Ruhr

Die Ursache für den Brand auf dem Campingplatz am Entenfang in Mülheim an der Ruhr ist noch nicht genau geklärt. Die Polizei hat den Brandort beschlagnahmt und stellt Untersuchungen an. Ersten Erkenntnissen zufolge könnte aber ein Heizgerät den Brand verursacht haben.

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr waren am Donnerstagmittag (19. August) alarmiert worden. In einem Mobilheim in der Anlage in Mülheim war ein Feuer ausgebrochen. Als die Löschzüge vor Ort eintrafen, wurde noch eine Person in dem Gebäude vermisst.

Brand-Tragödie: Person tot aus Mobilheim auf Campingplatz geborgen

Nach ersten Löscharbeiten drangen Wehrleute in das Mobilheim vor. Doch jede Hilfe war bereits zu spät. Die vermisste Person konnte jedoch nur noch tot geborgen werden. Ob es sich bei dem Todesopfer um einen Mann oder eine Frau handelte, war zunächst unklar.

Insgesamt elf Menschen wurden bei Löschversuchen verletzt, darunter auch eine Frau, die schwerste Verbrennungen erlitt. Sie wurde mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht.

Ersthelfer müssen schreckliche Szenen erleben und erleidet Schock

Auch fünf weitere Personen mussten in Krankenhäuser gebracht werden. Notfallseelsorger kümmerten sich um mehrere Menschen, die das Unglück mit ansehen mussten und einen Schock erlitten.

Den Feuerwehren aus Mülheim und Duisburg gelang es schließlich, das Feuer zu löschen. Auch ein Übergreifen auf andere Gebäude konnte verhindert werden. Der Brandort wurde anschließend an die Kriminalpolizei übergeben, die weitere Ermittlungen anstellt. Derzeit deutet aber alles auf ein tragisches Unglück hin. (jv)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.