Ukraine Erste Ergebnisse der Referenden sind da – „Seit langer Zeit gewünscht“

Cold Case in NRW neu aufgerollt Familienvater (†52) vor 24 Jahren in Keller getötet

Auf einem Fahndungsplakat ist das Foto des getöteten Ahmet Tuncer, darüber die Überschrift „Mord, 3000 DM Belohnung“.

Mit diesem Fahndungsplakat suchte die Duisburger Mordkommission 1998 nach Zeugen. Am 13. September 2022 gab sie bekannt, dass sie den Fall neu aufrollt.

Cold Case im Visier: Die Duisburger Polizei rollt einen 24 Jahre alten Fall auf.

Auch nach 24 Jahren ist sein Tod ungesühnt ... Damals wurde der Familienvater Ahmet Tuncer (†52) im Keller seines Wohnhauses in Duisburg mit mehreren Schüssen getötet. Vom Täter gibt es bis heute keine Spur. Auch ein mögliches Motiv liegt weiter im Dunkeln. 

Das soll sich ändern. Am Dienstag (13. September 2022) haben die Duisburger Mordermittlerinnen und -ermittler bekannt gegeben, dass sie den Fall neu aufrollen. Gleichzeitig hat die Staatsanwaltschaft 2000 Euro Belohnung für sachdienliche Hinweise ausgesetzt, die zur Aufklärung der Tat führen. 

Mordkommission Duisburg: Wer erschoss Ahmet Tuncer?

Das Tötungsdelikt ist auf den Tag genau 24 Jahre her: Am 13. September 1998, ein Sonntag, wurde Ahmet Tuncer im Keller eines Mehrfamilienhauses an der Graf-Spee-Straße in Duisburg-Hüttenheim tot aufgefunden. 

Alles zum Thema Polizeimeldungen

Der Stahlarbeiter, Vater von zwei Töchtern und vier Söhnen, lebte damals mit seiner Familie in dem Haus und hatte vormittags die Wohnung verlassen, um in den Kellerraum der Familie zu gehen. Als er nicht zurückkam, sah seine Frau mittags gegen 12 Uhr nach dem Rechten und fand ihren toten Mann. 

Der 52-Jährige lag auf dem Boden des Kellers – offensichtlich von zahlreichen Kugeln getroffen. Später gaben Nachbarn an, in den Morgenstunden mehrere Schüsse gehört zu haben. 

Duisburg: Mordkommission stellte Ermittlungen nach vier Monaten ein

Die Duisburger Mordkommission ermittelte wochenlang, war unter anderem mit Fahndungsplakaten in deutscher und türkischer Sprache auf der Suche nach Zeuginnen und Zeugen. Vier Monate später wurden die Untersuchungen eingestellt.

Jetzt haben sich Ermittlerinnen und Ermittler in Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Duisburg dieses ungeklärten Altfalls angenommen und die Strafakten erneut durchforstet. Wie bei anderen Cold Cases hoffen die Kriminalistinnen und Kriminalisten, dass sich Zeuginnen und Zeugen auch nach so langer Zeit mit entscheidendem Wissen der Polizei offenbaren, um offene Fragen zu klären.

Die Ermittlerinnen und Ermittler fragen:

  • Wer hatte Ahmet Tuncer am Morgen des 13. September 1998 noch lebend gesehen?
  • Wer kann Näheres zu Ahmet Tuncers damaligen Lebensumständen oder Bekannten sagen?
  • Wer hat am Morgen des Tattages verdächtige Beobachtungen auf der Graf-Spee-Straße gemacht?
  • Wem sind im Nachhinein Informationen zu Ohren gekommen, die mit der Tat in Zusammenhang stehen?

Hinweise nimmt die Duisburger Mordkommission unter der Rufnummer 0203 2800 entgegen oder per E-Mail an das Hinweispostfach MKGraf.Duisburg@polizei.nrw.de. (iri)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.