Wilde Szenen in Düsseldorf Ein Dutzend Streifenwagen jagen Trio nach Tankbetrug, Polizist verletzt

Ein Streifenwagen der Polizei Flensburg am 6.8.2015 mit Blaulicht

Streifenwagen der Polizei verfolgten das Trio durch Düsseldorf. 

Ein Dutzend Streifenwagen im Einsatz, ein Warnschuss, ein verletzter Beamter und drei Festnahmen – eine wilde Verfolgungsjagd am Donnerstag hielt Flingern und Oberbilk in Atem.

Düsseldorf. Begonnen hatte alles mit dem Anruf aus einer Tankstelle am Höher Weg. Hier war zum wiederholten Male in den letzten Wochen der gleiche Wagen betankt worden, ohne anschließend zu bezahlen.

Die Polizei nahm die Verfolgung des Autos auf, das wahrscheinlich ebenso wie die Kennzeichen gestohlen ist. Auf der Werdener Straße blockierte ein Kradfahrer der Polizei die Fahrbahn, was die drei einschlägig bekannten Täter im Alter von 17, 18 und 20 Jahren nicht davon abhielt, weiter Vollgas zu geben.

Erst ein Warnschuss des Beamten veranlasste das Trio, zu wenden und seine Flucht Richtung Oberbilker Markt fortzusetzen. In der Warschauer Straße endete dann die wilde Raserei, als der Wagen des Trios in ein geparktes Auto krachte.

Polizist bei Verfolgungsjagd in Düsseldorf verletzt

Zwei der Täter versuchten, zu Fuß zu entkommen, während der 17-Jährige noch im Fahrzeug gestellt werden konnte. Dabei wehrte er sich allerdings so heftig, dass sich ein Polizist verletzte und seinen Dienst nicht fortsetzen konnte. Seine beiden Kumpanen konnten dann wenig später auch geschnappt werden.

Das Trio ist bisher nicht vorbestraft, ist aber immer wieder durch verschiedene Delikte auffällig geworden. Um die allerhellsten Leuchten scheint es sich bei den dreien allerdings nicht zu handeln. Oder wie kommt man sonst auf die Idee, immer an der gleichen Tankstelle die Zeche zu prellen?

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.