Conference League FC-Gegner jetzt fix – alle Infos zu Tickets und TV-Übertragung des Duells

SEK stürmt Hells Angels-Feier Partygäste klagen: „Polizei hat mir den Fuß gebrochen“

SEK_0004

Sabrina F. (Name geändert) erlitt bei dem Polizeieinsatz am Samstag einen doppelten Bruch im linken Sprunggelenk.

Düsseldorf – Eine Party im Kneipenclub „District 6“ an der Theodorstraße wurde am Samstagmorgen von Spezialkräften der Polizei gestürmt. Dabei gab es zahlreiche Verletzte (hier mehr lesen).

Die Polizeiaktion richtete sich gegen Rocker. Aber getroffen hat es auch ganz normale Partygäste.

Junge Frau wurde schwer verletzt

Sabrina F. (Name geändert) war von einer Freundin auf die Party mitgenommen worden. Doch dann geriet die junge Frau in ein kriegsähnliches Szenario. Ein Panzerwagen der Polizei schoss auf die Kneipe in Rath zu.

Alles zum Thema Polizeimeldungen
  • Kölner Park 50 Kilogramm schwere Betonfigur verschwunden – jetzt ermittelt die Polizei
  • Wuppertal Brutale Attacke im Ausländeramt – Mitarbeiterin mit Messer schwer verletzt
  • Streit eskaliert in S12 Mann (57) in Kölner S-Bahn brutal attackiert – Polizei mit erfreulichem Update
  • Gewalt-Drama in NRW Mann (†31) bei Messerattacke in Solingen getötet
  • Tote in Köln und Dortmund Wenn Polizei gegen Polizei ermittelt – wie das genau funktioniert
  • Spanner-Alarm in Köln Kameras auf Damen-WC – Polizei weiß jetzt mehr über Inhalt der Clips
  • Gefährlicher Fund Stadt Köln mit eindringlicher Warnung: Rhein-Uferbereich nicht betreten
  • Chemie-Anschlag auf Kirmes Kölner (40) stellt sich: Neue Details belasten ihn auch in anderem Fall
  • Nach Festival verschwunden Jetzt gibt es traurige Gewissheit: Vermisster Tobias (25) tot aus See geborgen
  • Bei Routine-Kontrolle in Köln Polizei schnappt gesuchte Männer – die versuchen abzuhauen

Schwerbewaffnete SEK-Beamten stürmten den Laden, in dem eine Weihnachtsparty stattfand – veranstaltet von Leuten aus dem Umfeld der Hells Angels.

„Die haben mich umgehauen”

„Ich stand gerade an der Tür, als die angeflogen kamen. Die haben mich umgehauen, ich bin sofort bewusstlos geworden. Erst im Krankenhaus kam ich wieder zu mir“.

Bei Sabrina F. wurde ein zweifacher Bruch des linken Sprunggelenks diagnostiziert. „Ich habe heftige Schmerzen“, sagte die junge Frau gestern im Gespräch mit EXPRESS. Sie überlegt jetzt, Anzeige gegen die Polizei zu erstatten.

IMG_6353

Spezialeinsatzkräfte der Polizei rücken auf dem „Patriot“-Panzerwagen auf die Kneipe an der Theodorstraße vor. Wenige Sekunden später wird der Laden gestürmt.

Das hat Michael F. (Name geändert) bereits getan. Der Handwerker wurde von den Polizisten ähnlich unsanft behandelt.

„Ich wurde auf den Boden geworfen, musste Arme und Beine spreizen. Ein Polizist ist mir auf den Rücken gesprungen. Dann hat mir jemand mit Anlauf von hinten in die Genitalien getreten.“

IMG_6343

Der Kneipenclub „District 6“ wurde bei dem Polizeieinsatz total verwüstet. Draußen wurden alle Bierbänke und die Heizpilze umgeworfen, die Scheiben sind nach Schlägen der Polizei gesplittert.

Yvonne B. (Name geändert) stand vor der Kneipe als der Einsatz losging. „Mir hat ein Polizist mit der Schulterstütze seines Gewehrs vor die Brust geschlagen. Es ist alles blau.“

Die Polizei hatte die Kneipe gestürmt, weil sie „einen Hinweis auf Waffen in dem Laden erhalten habe“, sagte ein Polizeisprecher.

Strenge Leibesvisitation

Dabei waren vor der Party alle Besucher einer strengen Leibesvisitation durch die Polizei unterzogen worden. „Die Waffen hätten auch in der Kneipe gelagert worden sein können. Wegen dieses Hinweises haben wir aus Eigenschutzgründen das SEK hinzugezogen“, sagt der Sprecher.

SEK_0008

Udo Haas erlitt bei dem Polizeieinsatz einen epileptischen Anfall.

Doch Augenzeugenberichte lassen Zweifel an einer spontanen Entscheidung der Einsatzleitung aufkommen.

„Ich habe den Panzerwagen schon um 18 Uhr in der Umgebung geparkt gesehen. Das war doch lange geplant“, sagt Partygast Udo Haas, der bei dem Einsatz einen epileptischen Anfall erlitt und auch ins Krankenhaus gebracht wurde.„Im Krankenwagen beschimpfte mich ein Polizist noch als Simulant.“

Waffen fand die Polizei übrigens keine.

(exfo)

Das könnte Sie auch interessieren:

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.