Mega-Staus In NRW sind es aktuell über 360 Kilometer – besonders A1 und A3 betroffen

Einfach angeschossen Skrupelloser Schütze verletzt Pferd auf Ratinger Weide

Pferd_verletzt

Der mit einem scharfen Gegenstand verletzte zweijährige Hengst Fernando steht auf einer Koppel bei Niederbrechen (Hessen). Auch in Ratingen wurde jetzt ein Pferd verletzt.

Ratingen – Es muss ein Schock für die 48-jährige Ratingerin gewesen sein. Sie fand ihr Pferd schwer verletzt auf der Weide. Das Tier hatte den Tag über auf der Weide zwischen dem Tenterweg und dem Markenweg in Ratingen-Breitscheid gestanden.

Ratingerin findet Pferd mit Schussverletzung auf der Weide

Die 48-Jährige hatte ihr Pferd am Mittwochmorgen (27. Mai) gegen 8.15 Uhr wie gewohnt auf die Weide gebracht.

Als sie am Abend um 20.45 Uhr wieder kam, bemerkte sie die Verletzung.

In Düsseldorf verurteilt: Olympiasiegerin und Dressurreiterin Isabell Werth muss jetzt „umsatteln“ (hier lesen Sie mehr)

Aus der Flanke des Tieres wurde später ein 4mm-Projektil entfernt. Wer und wie jemand auf das Pferd geschossen hatte, ist bislang unklar.

Pferde-Schützen droht Gelstrafe mit bis zu 25.000 Euro

Der Schütze hat mit seiner brutalen Tat gegen das Tierschuzgesetz verstoßen und soll nun ausfindig gemachten werden.

Versuchte oder fahrlässige Tierquälerei oder Misshandlung wird als Ordnungswidrigkeit eingestuft – für seine Handlungen kann der Schütze mit einer Geldbuße bis zu 25.000 Euro bestraft werden.

Die Polizei Ratingen sucht nach Hinweisen zu dem unbekanntem Pferde-Schützen

Vorausgesetzt er wird gefunden. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet jetzt Zeugen um Hinweise.

Wer zur genannten Tatzeit verdächtige Personen, Fahrzeuge oder sonstige tatrelevante Beobachtungen gemacht hat, kann sich bei der Polizei Ratingen melden. (sj)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.