Opfer noch jugendlich Düsseldorferin in Köln vergewaltigt – Polizei sucht nach diesem Mann 

Nach Moskau-Aus Neue Partnerstadt: Düsseldorf setzt Zeichen der Solidarität mit der Ukraine

Vor der Staatskanzlei in Düsseldorf weht die ukrainische Fahne.

Düsseldorf hat eine Partnerschaft mit einer ukrainischen Stadt abgeschlossen. Unser Symbolbild zeigt die Düsseldorfer Staatskanzlei am 9. März 2022.

Als Zeichen der Solidarität mit der Ukraine hat sich Düsseldorf für eine Städtefreundschaft mit der ukrainischen Stadt Czernowitz entschieden.

Nachdem zu Beginn des Krieges die Städtepartnerschaft mit der russischen Hauptstadt Moskau auf Eis gelegt wurde, hat sich Düsseldorf für eine neue Städtepartnerschaft entschieden.

Die Auserwählte ist Czernowitz, eine Stadt im Westen der Ukraine, nahe der rumänischen und moldawischen Grenze. Dafür stimmte der Stadtrat nach Vorschlag von Oberbürgermeister Stephan Keller (CDU) am vergangenen Donnerstag (10. März 2022) einstimmig.

Düsseldorf hat neue Partnerschaft mit ukrainischer Stadt

Roman Klischuk, Bürgermeister der ukrainischen 260.000-Einwohner-Stadt, sei dankbar über die Unterstützung aus Deutschland. Die offizielle Zusammenarbeit werde Hoffnung auf eine gute Zukunft und einen schnellen Wiederaufbau des Landes geben, so Klischuk.

Alles zum Thema Ukraine

Die Stadt Düsseldorf teilte mit, dass er in einem Video über den „Krieg ohne Regeln“ in seinem Land berichtet hatte, bei dem es auch um die „Freiheit in ganz Europa gehe.“

Czernowitz soll vor dem Zweiten Weltkrieg eine Hochburg jüdischen Lebens und jüdischer Kultur gewesen sein. Die jüdische Gemeinde Düsseldorf unterhalte enge Beziehungen zu der Stadt, da zahlreiche Gemeindemitglieder oder deren Familien von dort stammten.

„Der aktuelle Krieg trifft die Städte in der Ukraine mit voller Härte, so auch die Stadt Czernowitz, die einen hohen Zuzug an Flüchtlingen aus anderen Landesteilen verzeichnet. Die Stadt Düsseldorf erklärt sich mit Czernowitz solidarisch und bietet ihr Hilfsleistungen in Form von der Organisation notwendiger Hilfsmaterialien sowie der Aufnahme von Geflüchteten aus Czernowitz an“, heißt es in der Beschlussvorlage. (ra/dpa).

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.