Horror-Bilder auf der Kö Auto rast in Menschen: Düsseldorf entgeht der Katastrophe

Nach einem Unfall in Düsseldorf steht ein zerstörtes Auto am Straßenrand, die Szenerie wird von Flatterband abgesperrt.

Der 84-jährige Fahrer hatte in der Nähe des Weihnachtsmarkts die Kontrolle über seinen Mercedes verloren.

Auf der Kö in Düsseldorf sind sechs Menschen bei einem Unfall verletzt worden. Ein Mercedes-SUV steuerte in eine Menschenmenge.

Schlimmer Crash am Dienstagnachmittag (22. November 2022) auf der Kö in Düsseldorf. Dort ist der Mercedes eines 84-jährigen aus ungeklärter Ursache unweit des Weihnachtsmarkts in eine Menschenmenge gerast. Die Bilanz: sechs Verletzte, zwei von ihnen schwer, keine Toten.

Düsseldorf entgeht der Katastrophe! Um 17.49 Uhr hatte der Fahrer die Kontrolle über seinen schwarzen SUV verloren, das Auto räumte zunächst andere Fahrzeuge und abgestellte E-Scooter ab, erfasste dann mehrere Menschen!

Unfall auf der Kö in Düsseldorf: Mercedes-Fahrer verliert die Kontrolle und rast in Menschenmenge

Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Wagen auf die Poller am Straßenrand gehoben.

Alles zum Thema Polizei NRW

Wie die Düsseldorfer Feuerwehr am späten Abend mitteilte, wurden zwei Personen aus der Menschenmenge schwer verletzt, sie schwebten zunächst in Lebensgefahr. Später konnte zumindest in Sachen Lebensgefahr Entwarnung gegeben werden.

Düsseldorf: Ein Krankenwagen steht an der Königsallee. Hier ist ein Mercedes in eine Menschenmenge gefahren.

Die insgesamt sechs Verletzten wurden von Rettungskräften versorgt und in Krankenhäuser gebracht.

Eine weitere Person aus der Menschenmenge und der Fahrer eines der touchierten Fahrzeuge wurden leicht verletzt. Der Fahrer des Unfallwagens sowie seine Beifahrerin wurden bei dem Unfall leicht verletzt.

Nehmen Sie hier an unserer EXPRESS.de-Umfrage teil:

Laut ersten Ermittlungen soll es sich nicht um eine absichtliche Tat handeln. Die Bilder der Unfallstelle weckten Erinnerungen an ähnliche Fälle mit terroristischem Hintergrund. Warum genau der 84-Jährige die Kontrolle verlor, ist aber noch nicht klar.

Fest steht: Das hätte, gerade ohne die platzierten Poller, die das Auto bremsten, viel schlimmer enden können!

Die Feierstimmung in der NRW-Haupstadt war aber logischerweise verflogen: Die für abends geplante Anschaltung des Lichtdoms über den Kö-Graben (u.a. mit Düsseldorfs Oberbürgermeister Stephan Keller) wurde abgesagt. (tw)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.