„Fällt mir nicht leicht“ Das ist Baumgarts FC-Kader für Leipzig – Hübers ist zurück

Horror-Flug nach Düsseldorf Maschine muss auf Korfu notlanden – Ärger wegen Airline Condor

Der Pilot einer Condor-Maschine mit Ziel Teneriffa winkt dem Bodenpersonal vor dem Start vom Flughafen Leipzig/Halle.

Ein Flieger der Linie Condor musste am Donnerstagmorgen (28. Juli 2022) auf der griechischen Insel Korfu notlanden. Das Symbolfoto zeigt ein Condor-Flugzeug im März 2021 im sächsischen Schkeuditz.

Nach einer Notlandung auf der griechischen Insel Korfu müssen die Passagiere und Passagierinnen eines Fluges der Linie Condor nach Düsseldorf den gesamten Donnerstag am Flughafen ausharren.

Eine Erfahrung, die wohl kein Fluggast gerne macht: Rund 200 Passagiere und Passagierinnen sind am Donnerstagmorgen (28. Juli 2022) in das Condor-Flugzeug vom griechischen Preveza nach Düsseldorf gestiegen.

Pünktlich um 11.40 Uhr ging es los, doch dann folgte eine folgenschwere Durchsage: Nach knapp einer halben Stunde musste das Flugzeug nämlich notlanden, da das Fahrwerk nicht mehr eingefahren werden konnte.

Flug nach Düsseldorf: Fluggäste stranden nach Notlandung auf Korfu

Der Kölner-Stadt-Anzeiger zitiert einen Fluggast: „Das Bordpersonal teilte uns mit, dass der Luftwiderstand mit ausgefahrenem Fahrwerk zu groß wäre und wir es mit der getankten Kerosinmenge so nicht nach Düsseldorf schaffen würden.“

Die Notlandung erfolgte wenig später auf der gerade mal 100 Kilometer von Preveza entfernten Insel Korfu. Immerhin: An Bord habe eine ruhige Stimmung geherrscht, Angst oder Panik seien nicht ausgebrochen.

Der eigentliche Ärger begann dann am Flughafen auf Korfu: „Von Condor selbst ist weit und breit niemand zu sehen – keiner lässt sich hier blicken“, so der Passagier gegenüber des Kölner-Stadt-Anzeigers. Die Stimmung der Fluggäste sei stetig gereizter geworden.

Erst Stunden nach der Landung erreichte die Fluggäste dann die erlösende Mail: „Ein Ersatzflugzeug bringt Sie heute um 20:30 Uhr lokal nach Düsseldorf. Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis.“ (red)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.