Corona-Hilfe  Düsseldorfer Flughafen fordert Millionen-Unterstützung

Sonnenuntergang Flughafen

Der Flugverkehr in Düsseldorf musste wegen der Pandemie nahzu eingestellt werden.  (Symbolbild).

Düsseldorf – Der Düsseldorfer Flughafenchef Thomas Schnalke wendet sich mit der Forderung nach einer Millionenhilfe an den Staat.

Einem Bericht der „Rheinischen Post" zufolge verlangt er, dass das Land oder der Bund die monatlichen zehn Millionen Euro Betriebskosten erstatten solle, da der Flughafen aktuell nur auf Bitten des Staates betrieben werde: „Es wäre angemessen, wenn der Staat den Flughäfen als wichtige Infrastruktur die anfallenden Bereitstellungskosten vergütet", sagt Schnalke.

Düsseldorf: Stadt und Investoren zeigen Solidarität 

Auf die Gewinnausschüttung für das Jahr 2019 verzichten die Stadt Düsseldorf und auch private Investoren bereits, merkt der Flughafen-Chef an: „Die Anteilseigner des Airports haben kürzlich entschieden, den Überschuss für 2019 in Höhe von 63 Millionen Euro wegen der Corona-Pandemie erst einmal im Unternehmen zu belassen. Das hilft uns sehr. Schließlich ist auch unsere Liquidität angesichts der hohen Betriebskosten und des gegen null tendierenden Umsatzes endlich."

Alles zum Thema Corona
  • Image-Wandel auf Mallorca? Ballermann-Gastronom: „Wir leben hier vom Sauftourismus“
  • Masken, Corona-Tests NRW-Schulstart nach den Sommerferien: Das müssen Eltern und Kinder wissen
  • Corona Österreich hebt Quarantäne-Pflicht auf – auch in Deutschland gibt es eine klare Tendenz
  • Flughafen Köln/Bonn Lufthansa-Warnstreik ab Mittwoch: Zusätzliches Chaos erwartet
  • Corona-Selbsttest Bei diesen Onlineshops erhältlich – so viel zahlen Sie für die Schnelltests
  • Galeria, P&C und Co. Kaufhaus-Riesen klagen gegen Corona-Regeln des 1. Lockdowns in NRW
  • Drei beliebte Ziele besonders betroffen Flüge ins Ausland sind jetzt deutlich teurer als vor Corona 
  • „Tagesschau“-Sprecherin Judith Rakers ist krank – „tut mir wahnsinnig leid“
  • Krankenkasse legt Zahlen offen Krankentage von Long-Covid-Betroffenen pro Jahr schockieren
  • Christian Drosten Verstörende Szenen auf Zeltplatz – Virologe platzt der Kragen

Düsseldorf: Sparkurs könnte drastische Maßnahmen erfordern

Insgesamt zählt das Unternehmen 2300 Mitarbeiter. Schnalke macht deutlich, dass er Entlassungen beim angekündigten Sparkurs nicht ausschließen kann.

Schon Ende April hatte ein Airport-Sprecher gesagt, dass über den Abbau von Arbeitsplätzen nachgedacht werde. Das Unternehmen müsse die „personellen Ressourcen den neuen Rahmenbedingungen anpassen."

Hier lesen Sie mehr: Gastro darf wieder öffnen - So reagieren Düsseldorfs Wirte auf die Laschet-Nachricht

Nach Angaben der Gewerkschaft Verdi sollen etwa 600 Arbeitsplätze abgebaut werden – das wäre etwa jeder vierte Job.

Düsseldorf: Flugverkehr kommt durch den Corona-Shutdown nahzu zum Erliegen

Bereits im März wurde für die Flughafen-Mitarbeiter Kurzarbeit bis zum Jahresende beantragt, weil der Flugverkehr in der Corona-Krise nahezu zum Erliegen gekommen ist. Dabei stockt die Flughafengesellschaft das Kurzarbeitergeld für alle betroffenen Beschäftigten auf 90 Prozent des Nettogehalts auf. (dpa/jem)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.