Achtung, Gesundheitsgefahr Hersteller ruft Kinder-Produkt zurück

Mysteriöser Massen-Anfall in NRW Etliche Schüler müssen sich plötzlich übergeben, Retter vor Rätsel

Die Feuerwehr und der Rettungsdienst (hier ein Archivfoto von einem anderen Einsatz) führten mehrere Untersuchungen durch, jedoch ohne Ergebnis.

Die Feuerwehr und der Rettungsdienst (hier ein Archivfoto von einem anderen Einsatz) führten mehrere Untersuchungen durch, jedoch ohne Ergebnis.

Zu einem mysteriösen Vorfall ist es am Montag (22. November) an einer Schule in Düsseldorf gekommen. Etlichen Schülern wurde plötzlich schlecht.

Düsseldorf. Nach einem mysteriösen Massen-Anfall an einer Schule in Nordrhein-Westfalen stehen die Rettungskräfte vor einem Rätsel. Etliche Schülerinnen und Schüler mussten sich am Montag  plötzlich zur gleichen Zeit übergeben. Die Ursache konnte trotz intensiver Suche jedoch nicht gefunden werden.

Der städtische Rettungsdienst war gegen 13 Uhr zu einem medizinischen Notfall an die Gesamtschule an der Graf-Recke-Straße im Düsseldorfer Stadtteil Mörsenbroich gerufen worden. Insgesamt 20 Schüler im Alter zwischen 13 und 14 Jahren klagten nach dem Sportunterricht über die gleichen Symptome.

Massen-Anfall an Düsseldorfer Schule: Notarzt fordert Verstärkung an

Demnach waren die Jugendlichen etwa zur gleichen Zeit von einer heftigen Übelkeit überfallen worden. Einige der Schüler hatten sich bereits übergeben müssen. Aufgrund der dramatischen Lage forderte der Rettungsdienst sofort Unterstützung an.

Neben weiteren Notärzten wurden auch Einheiten der Feuerwehr zu der Schule entsandt. Die Einsatzkräfte sperrten auch die Sporthalle ab und separierten die betroffenen Personen von den übrigen Schülern, so ein Sprecher der Feuerwehr Düsseldorf.

Zudem wurden Messungen in der Halle und auf dem Gelände durchgeführt. Das städtische Amt für Umwelt- und Verbraucherschutz unterstützte den Einsatz.

Schülern wurde plötzlich schlecht, Feuerwehr Düsseldorf vor Rätsel

Von den 20 Schülern, die über Übelkeitssymptome klagten, mussten vier Jugendliche zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden. Lebensgefahr bestand aber nicht, die Maßnahme sei eher vorsorglich, so ein Pressesprecher.

Trotz umfangreicher Untersuchungen, stehen die Einsatzkräfte jedoch weiter vor einem Rätsel, wie es zu dem Massen-Anfall an der Gesamtschule hatte kommen können. Die Ursache für die Erkrankung der Schüler ist noch völlig unklar. Die Sporthalle wurde unterdessen vorerst gesperrt. (jv)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.