+++ EILMELDUNG +++ Rot-gelbe Ekstase in Berlin Mit spätem Tor gegen England: Spanien wird Europameister in Deutschland

+++ EILMELDUNG +++ Rot-gelbe Ekstase in Berlin Mit spätem Tor gegen England: Spanien wird Europameister in Deutschland

Trauer in DüsseldorfJoe Brockerhoff ist tot – Rotlichtgröße reagiert emotional

Künstler Joe Brockerhoff sitzt an einem Tisch.

Der Düsseldorfer Künstler Joe Brockerhoff ist im Alter von 70 Jahren gestorben.

Der Düsseldorfer Künstler Joe Brockerhoff ist im Alter von 70 Jahren gestorben.

von Nathalie Riahi (nari)

Seine Kunst konnte man in den unterschiedlichsten Stellen in der Stadt sehen: Ob auf den Bistro-Tischen in der Brasserie Hülsmann, im Bordell, im Museum oder auf Autos von Rotlichtgröße Bert Wollersheim. Jetzt ist der Maler und Airbrushkünstler Joe Brockerhoff im Alter von 70 Jahren an einem Krebsleiden gestorben.

„Ich trauere um einen meiner liebsten und langjährigsten Freunde“, sagt Bert Wollersheim. „Ein ganz lieber Mensch, der noch nach alten Werten lebte. Ein echter Freund.“ Joe Brockerhoff, der in Leipzig geboren wurde, studierte an der Düsseldorfer Kunstakademie unter Prof. Joseph Beuys. Er lebte in Meerbusch, war aber immer in Düsseldorf präsent.

Düsseldorf: Künstler Joe Brockerhoff ist gestorben

Mit seinen „Spraypaintings“ hatte er Ausstellungen in Deutschland, Belgien, den Niederlanden und in der Schweiz, aber auch in Singapur, Thailand und Japan. Auch Performances führten ihn um die Welt.

Alles zum Thema Bert Wollersheim

Nach all seinen Reisen aber landete er immer wieder glücklich in seiner Wahlheimat Düsseldorf, wo seine Kunst auch im Stadtmuseum zu bewundern ist.

Nehmen Sie hier an unserer EXPRESS.de-Umfrage teil:

Und auch im Kochbuch von seinem Freund, dem 2021 im Alter von 74 Jahren verstorbenen Düsseldorfer Koch Robert Hülsmann, ist Joe Brockerhoff mit Zeichnungen verewigt.

„Joe war schon begnadet“, sagt Bert Wollersheim, der über 40 Jahre mit ihm befreundet war. „Im ‚Oceans‘ hat er die ganze Wand gegenüber der Bar gestaltet und noch eine Wand im Wellnessbereich. Das war sein letztes großes Kunstwerk. Drei Monate hat er daran gearbeitet. Er hatte eine echte Leidenschaft dafür. Und er war sehr detailverliebt“, sagt Bert Wollersheim. „Ich bin wirklich sehr traurig.“