Hotelschiff in Düsseldorf  Duo soll geflüchtete Ukrainerin (18) in ihrer Kabine vergewaltigt haben

Das Hotelschiff „Oscar Wilde“ liegt in Düsseldorf vor Anker.

Auf dem Hotelschiff Oscar Wilde soll am 6. März 2022 eine junge Frau vergewaltigt worden sein. Auf dem Schiff sind momentan ukrainische Flüchtlinge untergebracht. Das Foto wurde am Dienstag (15. März 2022) gemacht.

Auf einem Hotelschiff, das aktuell in Düsseldorf liegt, wurde eine junge Frau vergewaltigt. Inzwischen wurden zwei Männer festgenommen.

Diese Tat lässt ganz Düsseldorf nur noch fassungslos mit dem Kopf schütteln: Auf dem Hotelschiff „Oscar Wilde“, das am Rhein derzeit als Unterkunft für Kriegsflüchtlinge dient, wurde eine 18-jährige Frau aus der Ukraine brutal von zwei Männern vergewaltigt.

Auch sie sollen die ukrainische Staatsbürgerschaft besitzen. Der schlimme Vorfall wurde am Montag (14. März 2022) bekannt.

Ukrainerin glaubte, auf Düsseldorfer Schiff endlich in Sicherheit zu sein

Als Bomben und Granaten fielen, fürchtete die junge Frau um ihr Leben, flüchtete mit einem der ersten Ströme aus ihrer Heimat. In Düsseldorf war sie in einem vermeintlich sicheren Hafen angekommen. An Bord der „Oscar Wilde“ wähnte sich die junge Frau endlich in Sicherheit. Dann erlebte sie am 6. März ihren schlimmsten Alptraum und wurde an Bord des Hotelschiffs das Opfer eines sexuellen Übergriffs.

Alles zum Thema Polizei NRW

Plötzlich sollen zwei Männer vor der Kabine des traumatisierten Mädchens gestanden, sich gewaltsam Zutritt verschafft haben. Dann soll die hilflose 18-Jährige nacheinander von ihnen vergewaltigt worden sein. Laut EXPRESS-Informationen ist einer der Tatverdächtigen 37, der andere 26 Jahre alt.

Düsseldorf: Beide mutmaßlichen Vergewaltiger als Flüchtlinge an Bord

Die beiden mutmaßlichen Vergewaltiger lebten als Flüchtlinge an Bord des 135 Meter langen Hotelschiffs „Oscar Wilde“. Sie sollen nicht aus der Ukraine stammen, aber dennoch ukrainische Papiere haben. Ob diese gefälscht sind, ist Gegenstand derzeitiger Ermittlungen.

Zur Zeit der mutmaßlichen Tat waren nach EXPRESS-Informationen rund zwei Dutzend ukrainische Flüchtlinge in Düsseldorf an Bord der „Oscar Wilde“. Auch eine Security-Firma war vor Ort, sollte eigentlich auf die Passagiere, von denen das Schiff insgesamt 176 aufnehmen kann, aufpassen.

Vergewaltigung in Düsseldorf: Mutmaßliche Täter sitzen in U-Haft

Die beiden mutmaßlichen Täter sitzen in Untersuchungshaft, ihr junges Opfer hat sie angezeigt. Da die Frau von beiden Männern nacheinander vergewaltigt worden sein soll, ermittelt die Staatsanwaltschaft nicht wegen des Verdachts der gemeinschaftlichen Vergewaltigung, sondern wegen zwei selbstständigen Taten.

In Deutschland will die junge Ukrainerin jedenfalls nun nicht mehr bleiben. Laut EXPRESS-Informationen möchte sie nach dem Verbrechen lieber wieder zurück Richtung Heimat Ukraine und erst mal in ein polnisches Flüchtlingslager.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.