Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Düsseldorfer Traumpaar Alex und Britt Jolig vermuten Rollen-Fetisch bei Deutschen

Neuer Inhalt (7)

Alex Jolig mit seiner Frau Britt – das Paar lebt glücklich in Düsseldorf.

Düsseldorf – Sie sind extrem glücklich in ihrer Beziehung und halten fest zusammen: Die Wahl-Düsseldorfer Alex (54) und Britt Jolig (52) haben schon heftige Krisen gemeinsam durchgestanden.

Denn Britt Jolig leidet an einer Autoimmunkrankheit, durch die sie vor drei Jahren zweimal um ihr Leben kämpfen musste. In diesen Corona-Zeiten müssen beide daher besonders gut auf sie aufpassen, denn Britt darf sich auf keinen Fall mit dem neuartigen Virus infizieren.

Über Instagram halten sie mit Fotos und kurzen Filmchen aus ihrem Alltag Freunde und Fans auf dem Laufenden.

Britt Jolig: Hochrisikopatientin wegen Autoimmunkrankheit

Britt Jolig erklärt in einem Film, den RTL zeigt: „Ich gehöre tatsächlich zu den Hochrisikopatienten. Ich habe ein Transplantat, eine Herzklappe. Und ich habe keine Milz mehr. Ich habe eine Autoimmunkrankheit." Diese Krankheit heißt Riesenzellarteriitis und ist eine Gefäßerkrankung.

Sie macht sich aber auch Gedanken um das Krankenhauspersonal, um Pfleger und Ärzte. Um sie und alle zu schützen hilft bekanntlich im Moment nur eines: Zuhause bleiben und Kontakte meiden.

Hier lesen Sie mehr: Auch Düsseldorfer lieben es - Sterne-Lokal bietet Lieferservice an

Das machen auch die Joligs. Selbst wenn sie dadurch ihre Tochter Tata nicht sehen können, die 14-Jährige bleibt sicherheitshalber erstmal bei ihrem Vater.

Britt Jolig entdeckte leeres Fusselrollenregal

Also bleiben die Joligs in ihren vier Wänden, verlassen sie nur hin und wieder für Einkäufe. Und haben bei allem, was sie tun, ihren Humor nicht verloren. So sieht man sie in einem selbst gefilmten Video beim Einkauf im leeren Supermarkt. Leer waren auch hier die Klopapierregale. Dass Toilettenpapier gehamstert  wird, daran sei man in diesen Zeiten ja fast gewöhnt. Aber Britt Jolig entdeckte noch etwas anderes. Und das brachte sie zum Lachen...

 „Mal sehen, was da geräubert wurde... Fusselrollen! Alle weg im Notstand. Wir vermuten einen Rollenfetisch in Deutschland. Von Klopapierrollen über Fusselrollen... Aber ehrlich, Leute: Macht das nicht. Das mit der Kleider-Kleberolle ist sicher nicht zu empfehlen..."

Da es sich wohl um einen Düsseldorfer Supermarkt handelte, ist es vielleicht ein Düsseldorfer Phänomen...(nari)