„Leicht malzig“ Sie kommen nie drauf, welche Spezialzutat in diesem Düsseldorfer Brot steckt

Sophie Hinkel mit ihrem Brot aus Mehlwürmern

Preisgekröntes Brot, nachhaltig, gesund und lecker: Sophie Hinkels „Düsselhopper“ hat eine ganz spezielle Zutat.

Die Düsseldorfer Bäckermeister-Anwärterin Sophie Hinkel hat mit einem selbst kreierten Brot einen Preis gewonnen. Eine Zutat darin ist wirklich sehr speziell... 

Weizen, Roggen, Dinkel – Brote können aus unterschiedlichen Mehlen bestehen. Doch bald wird es in der Bäckerei Hinkel auch ein Brot mit Mehl aus Mehlwürmern geben. „Düsselhopper“ heißt die Kreation, die aus der Feder von Sophie Hinkel stammt. Die 25-Jährige hat mit ihrem Brot den ersten Platz beim „Olper Backwaren-Designpreis“ abgeräumt!

Vor zwei Monaten hat Sophie Hinkel, Tochter von Kultbäcker Josef Hinkel, ihr Masterstudium abgeschlossen. Derzeit macht sie ihren Meister auf der ersten Bäckerfachschule in Olpe.

Düsseldorfer Bäckerin Sophie Hinkel backt Brot aus Mehlwürmern

Im Rahmen der Meisterschule nahm sie am Olper Backwaren-Designpreis teil. Und belegte mit ihrem außergewöhnlichen Brot gleich den ersten Platz. „Es ist ein Produkt, das ich entwickelt habe“, sagt sie über ihren „Düssel-Hopper“.

Alles zum Thema Umweltschutz
  • Seit 1. August Beim Einkauf gibt es nun ein Geschenk – diese Supermärkte machen mit
  • Lastenfahrräder für Klimaschutz Förderprogramm: Stadt Köln verteilt Tausende Euros 
  • Hitze sorgt für Zoff BUND geht auf Stadt los und fordert Ende eines Kölner Stadtteils
  • Köln ist vorne dabei Immer mehr Lebensmittel vor dem Müll gerettet – App macht’s möglich  
  • Köln erhält Millionenbetrag NRW-Regierung verteilt Fördermittel für wichtigen Bereich
  • Flutkatastrophe NRW gedenkt der Opfer, „Einschnitt in Landesgeschichte“
  • Erster Auftritt im NRW-Landtag Grüne Neubaur mit beunruhigenden Nachrichten – „Lage ist ernst“
  • Schluss mit unnötiger Verschmutzung Nachhaltige Reise-Alternativen zum Flugzeug
  • „Sendung mit der Maus“ Format wird radikal verändert – der Grund betrifft uns alle 
  • „Spricht Bände“ Klimaaktivistin Luisa Neubauer legt sich mit Scholz an, der reagiert deutlich

Konzeption, Rezeptentwicklung und Vermarktung gehörten zur Aufgabe. „Ich habe mir die Frage gestellt, mit welchen Themen sich die Gesellschaft beschäftigt in Zukunft, welche Lebensmittel wir haben. Regional, nachhaltig, ausgewogen und dabei sehr lecker sollte mein Produkt sein, das aus fünf Rohstoffen bestehen sollte,“ sagte die junge Düsseldorferin.

Emmer-Urkorn, Hafer, Leinöl und rheinische Ackerbohne ist in ihrem Brot. Und ein Rohstoff, auf den sie schnell kam, weil sie besonders nachhaltig und proteinreich ist. „Mehl aus Mehlwürmern. Für ein Viertel der gesamten Weltbevölkerung ist es völlig normal, regelmäßig Insekten zu essen. 100 Gramm Insekten haben 70 Prozent Protein. Rinder haben nur 16 Prozent. Das ist ein Riesenunterschied. Bodybuilder und Leistungssportler schwören auf Insekten.“

Düsseldorf: So schmeckt das Brot aus Mehlwürmern 

Außerdem seien Insekten wie Mehlwürmer umweltfreundlich. „Sie haben weniger als ein Prozent CO2-Ausstoß im Vergleich zu Rindern. Zudem verbrauchen sie nur acht Prozent Fläche und weniger als zwei Prozent Futtermittel auf 100 Gramm Protein gerechnet. Das ist extrem nachhaltig.“

Ihr kreiertes Brot hat durch die proteinreiche Zutat auch wenig Kalorien. „200 Kalorien pro 100 Gramm, das ist sehr wenig für ein Brot.“ Sie bestellt die getrockneten und gemahlenen Mehlwürmer bei zertifizierten Firmen im Internet. Günstig sind sie derzeit noch nicht. „Je mehr Menschen sie essen, desto günstiger werden sie.“

Und wie schmecken Mehlwürmer? „Lecker, etwas malzig“, sagt Sophie Hinkel und kann Skeptiker nur animieren: „Das ist ein Ding im Kopf. Sich einfach mal trauen!“ Ab Februar 2022 wird es ihren „Düsselhopper“ in der Bäckerei Hinkel geben. „Ich werde es als mein Meisterbrot ins Geschäft bringen“, sagt sie. Für Sophie Hinkel beginnt dann ein neues Kapitel in ihrem Leben: „Ich werde in die Geschäftsführung aufsteigen.“

Dass die 25-Jährige, die vor knapp zwei Jahren auch den Hinkel-Drive-In aufgrund der Pandemie erfand, den Familienbetrieb einmal übernehmen wird, steht schon seit einigen Jahren fest. Fest steht auch, dass sie dann so einige Innovationen mitbringen wird. Sophie Hinkel: „Ich habe viel vor!“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.