100.000 Stück mehr pro WocheNRW: Steigende Impfdosenmenge ab März

Neuer Inhalt (3)

Bald soll es laut dem NRW-Gesundheitsministerium wesentlich mehr Impfstoff von Biontech/Pfizer geben. Das Symbolfoto zeigt eine Klinik-Mitarbeiterin in Bayern, die den Covid-19 Impfstoff von Biontech/Pfizer für eine Impfung auf eine Spritze zieht.

Düsseldorf – Gute Corona-News aus NRW. Wie das Gesundheitsministerium in Nordrhein-Westfalen am Mittwoch (10. Februar) mitteilte, rechnet es bald mit einer steigenden Impfstoffmenge von Hersteller Biontech/Pfizer. Ab März sollen demnach viel mehr Impfdosen als bisher für die Erstimpfung von Personen ab 80 Jahren zur Verfügung stehen.

  • Gute Corona-Nachrichten für Risikopatienten ab 80
  • Bald stehen mehr Impfdosen von Biontech zur Verfügung
  • Auch andere Impfproduzenten wollen mehr liefern

Das habe das Landesministerium den Kreisen und kreisfreien Städten angesichts der von Biontech/Pfizer angekündigten Liefermengen mitgeteilt. Ursprünglich seien den Kreisen und Städten für März 70.000 Biontech/Pfizer-Impfdosen pro Woche avisiert worden.

Nordrhein-Westfalen kann in der Spitze im März mit 216.450 Impfdosen pro Woche von Biontech/Pfizer rechnen. Anders als bei den diesen Impfstoffen und denen von von Moderna will das Land NRW die Impfdosen von Astrazeneca komplett für die Erstimpfungen einsetzen – und nicht die Hälfte für die zweite Spritze zurücklegen.

Alles zum Thema Corona

NRW: Auch Astrazeneca und Moderna liefern neue Impfdosen

Bei dem Impfstoff von Astrazeneca trete hohe Wirksamkeit schon nach der ersten der zwei nötigen Impfungen ein. Bei Biontech und Moderna sei für den vollständigen Schutz die Zweitimpfung erforderlich, argumentierte das Ministerium.

Auch bei Astrazeneca steigen wie bereits bekannt die Lieferungen: Am 12. Februar werden 84.000 Impfdosen, am 19. Februar 218.400 Impfdosen und am 2. März 316.800 Impfdosen in NRW erwartet.

Bei den ersten Tranchen soll die Gesamtmenge für die Erstimpfung eingesetzt werden. Von Moderna erwartet das Land NRW am 13. Februar 39.600 Impfdosen. (dpa)