Schock-Fund in Düren Skelett von 27-Jährigem in Straßengraben entdeckt

Neuer Inhalt (1)

Die Identität des Toten wurde bereits geklärt. Das Foto zeigt ein Polizeiauto, das am 7. April 2020 hinter einem Absperrband der Polizei in Görlitz steht.

Nörvenich – Schock-Fund in Düren: Ein Mitarbeiter einer Straßenmeisterei hat ein menschliches Skelett in einem Graben bei Nörvenich entdeckt.

  • In Düren wurde ein Skelett in einem Straßengraben entdeckt.
  • Der Tote konnte bereits identifiziert werden.
  • Die Unfallursache ist noch unklar.

Schock-Fund in Düren: Menschliches Skelett in Straßengraben entdeckt

Wie die Dürener Polizei am Mittwoch (30. September) mitteilte, handelt es sich bei dem Toten um einen 27-jährigen Mann aus Bayern, der seit 2017 vermisst wurde.

Die Todesursache sei noch unklar, Anhaltspunkte für eine Straftat gebe es bislang aber nicht. Bei ersten Untersuchungen in der Kölner Gerichtsmedizin sei der Tote identifiziert worden.

Skelett in Düren gefunden: Toter bereits identifiziert

Der Mitarbeiter der Meisterei hatte den Angaben zufolge am Montag zunächst den Schädel in einem Straßengraben an der Landstraße 263 entdeckt und die Polizei alarmiert.

Alles zum Thema Polizeimeldungen
  • Was ist das denn? Bei Kontrolle in NRW: Polizei schaut ins Auto und kann es kaum fassen
  • Trivialer Streit eskaliert? Nach Bluttat unter Cousins in Köln: Tatverdächtiger (18) stellt sich der Polizei
  • Eintracht Frankfurt Fan-Wut kurz vor Europa-League-Finale: Polizei klaut Choreo der SGE
  • Essen Messerattacke in der Innenstadt – Opfer schwebt in Lebensgefahr
  • Wer kennt diesen Mann? Große Summe Bargeld erbeutet: Kölner Polizei fahndet nach Betrüger
  • Nach Amok-Alarm an NRW-Schule SEK nimmt weiteren jungen Mann vorläufig fest
  • Tote Kinder in Hanau Vater schweigt – Überstellung nach Deutschland ungewiss
  • In Dortmund Wurfmesser im Kinderwagen – Mann (25) mit Hakenkreuz-Tattoo von Polizei gestellt
  • Eine Million Euro wert Polizei in NRW hebt Plantagen aus – Stromverbrauch sprengt jeden Rahmen
  • Dreiste Trickdiebe in NRW Als Frau „Handwerkerin“ reinlässt, bekommt sie einen Schock

Da die Leiche in einem kleinen Tunnel gelegen habe, der von dem Graben aus unter der Straße hindurchführe, sei sie wohl nicht früher entdeckt worden, sagte eine Polizeisprecherin. Möglicherweise habe der Mann seinerzeit dort Unterschlupf gesucht. (dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.