Hochzeitskorso mit PS-Boliden Zeugen melden unfassbare Aktionen auf der A1 in NRW

Die Polizei nahm auf der A1 (hier ein Archivfoto von 2020) sofort die Fahndung nach dem Hochzeitskorso auf.

Die Polizei nahm auf der A1 (hier ein Archivfoto von 2020) sofort die Fahndung nach dem Hochzeitskorso auf.

Die Polizei Dortmund ermittelt nach einem Hochzeitskorso auf der A1 in Nordrhein-Westfalen. Die Teilnehmer, zum Teil in PS-Boliden wie Lamborghinis oder Mercedes AMG, lieferten sich halsbrecherische Aktionen.

Dortmund. Ein Hochzeitskorso auf der A1 bei Dortmund hat am Samstag (14. August) die Polizei auf den Plan gerufen. Zeugen meldeten unfassbare Aktionen und Manöver. Die Teilnehmer waren mit 13 „zum Teil hochmotorisierten Fahrzeugen“ Richtung Köln unterwegs, so ein Pressesprecher der Polizei Dortmund am Montag (16. August).

Hochzeitskorso auf A1: Erste Zwischenfälle auf Rasthof in NRW

Zu ersten Zwischenfällen war es demnach gegen 17.25 Uhr an der Rast- und Tankanlage „Lichtendorf Süd“ gekommen. Den Ermittlungen zufolge hatten sich die Teilnehmer des Hochzeitskorsos dort gesammelt. Das führte jedoch zu chaotischen Zuständen.

Denn die Personen hielten mit ihren Fahrzeugen, darunter auch PS-Boliden wie ein weißer Lamborghini und ein roter Mercedes AMG, einfach dort, wo es ihnen gerade passte und achteten nicht auf andere Verkehrsteilnehmer. So wurde die Auffahrt zur A1 dermaßen blockiert, dass auch andere Kunden der Rastanlage das Gelände nicht mehr verlassen konnten.

Erst nach der Abfahrt der Hochzeitsgesellschaft war der Weg zur Autobahn 1 wieder frei.

Hochzeitskorso auf A1 in NRW: Lamborghini und Protz-Mercedes mit waghalsigen Manövern

„Auf der Autobahn selbst meldeten weitere Zeugen verbotswidrige Überholmanöver über alle drei Fahrstreifen“, berichtet die Polizei. „Besonders negativ fielen hierbei die Fahrer eines weißen Lamborghini und eines roten Mercedes AMG auf. Während der Überholvorgänge schnitten sie andere Autofahrer und bremsten diese stark aus.“

In Höhe der Raststätte Lennhof konnten die alarmierten Polizisten den Konvoi, der die Autobahn an der Anschlussstelle Hagen verließ und nach rechts auf die Dortmunder Straße abbog, ausfindig machen.

Polizei stoppt Hochzeitskorso: 33-Jähriger versucht mit Manöver zu fliehen

Als die Beamten versuchten, den Hochzeitskorso zu stoppen, kam es zu einem weiteren Zwischenfall. Durch ein 180-Grad-Wendemanöver versuchte ein 33-Jähriger aus Iserlohn zu flüchten. Dies gelang jedoch nicht und die Polizei konnte ihn stellen.

Den Teilnehmern der Kolonne wurde die Weiterfahrt untersagt. Zudem wurden gegen sie Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Straßengefährdung eingeleitet. (jv)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.