Fall für Bundespolizei Mann (19) steigt geschockt aus NRW-Bahn – seine Geschichte ist traumatisch 

Der Eingang zum Hauptbahnhof in Dortmund.

Im Dortmunder Hauptbahnhof, hier ein Symbolfoto aus dem Jahr 2018, nahm die Bundespolizei das Opfer in Empfang.

Brutale Attacke in einer NRW-Bahn! Ein 19-Jähriger wurde zum Opfer einer Schlägerbande.

Dieser Vorfall wird bei dem 19-jährigen Opfer Spuren hinterlassen – neben den körperlichen mit Sicherheit auch seelische!

Wie die Bundespolizei am Sonntagmorgen (21. August) berichtet, ist es in der RB 53 von Iserlohn nach Schwerte (NRW) zu einem brutalen Vorfall gekommen. Am Hauptbahnhof Dortmund wurde das Opfer von Einsatzkräften in Empfang genommen. Er war geschockt und verletzt, kein Wunder bei der Vorgeschichte.

NRW: Mann in RB 53 brutal von Unbekannten attackiert

Gegen 6 Uhr am Morgen hatte der Lokführer der Bahn die Polizei alarmiert, an Gleis 4 warteten die Einsatzkräfte dann. Der 19-Jährige war sehr aufgelöst und stand augenscheinlich noch unter Schock.

Alles zum Thema Polizei NRW

Wie eine Zeugin bestätigte, sei der junge Mann in Iserlohn in die Bahn eingestiegen. Als er sich setzte, sei er von zwei Unbekannten, die sich direkt neben ihn stellten, angestarrt worden. „Als er sie gefragt habe, ob er ihnen helfen könne, sollen diese sofort aggressiv reagiert, sich vor ihm bedrohlich aufgebaut und sein Smartphone und sein Portemonnaie gefordert haben. Daraufhin habe er die Gegenstände in seine Tasche gesteckt“, erklärt eine Sprecherin der Bundespolizei.

Wie häufig in solchen Fällen wussten sich die Männer dann nur mit Gewalt zu helfen. Mit Faustschlägen setzten sie dem 19-Jährigen zu, trafen ihn immer wieder im Gesicht. Um Schutz zu suchen, soll sich das Opfer dann zu der Zeugin gesetzt haben, dort machten die Täter aber weiter.

Täter steigen in Schwerte aus, Bundespolizei nimmt geschocktes Opfer in Empfang

In Schwerte seien die beiden Unbekannten dann ausgestiegen und geflüchtet. Beide sollen dunkel gekleidet gewesen sein, wobei einer von ihnen eine weiße Basecap getragen habe. Das Opfer wurde aufgrund von Verletzungen im Gesicht in ein Krankenhaus gebracht.

Die Bundespolizei hat ein Ermittlungsverfahren wegen räuberischer Erpressung, gemeinschaftlicher Körperverletzung und versuchten Raubes eingeleitet.

Bundespolizei bittet um Hinweise: Wer kann Angaben zur Tat machen?

Die Bundespolizei bittet nun um Hinweise aus der Bevölkerung. Wer kann Angaben zu den verdächtigen Personen machen, die sich in der RB 53 von Iserlohn nach Schwerte aufgehalten haben? Die Tat ereignete sich am 18. August zwischen 5.21 Uhr und 5.43 Uhr.

Hinweise nimmt die Bundespolizeiinspektion Dortmund unter der kostenfreien Servicenummer 0800/ 6 888 000 entgegen. Alternativ können auch an jeder anderen Bundespolizeidienststelle Angaben gemacht werden. (tw)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.