Tragischer Unfall in NRW Kind geht bei Grün, doch erkennt Rettungswagen nicht als Gefahr

Ein Rettungswagen im Einsatz.

Der Junge wurde von dem Rettungswagen im Einsatz (hier ein Symbolfoto) erfasst und schwer verletzt.

Dortmund. Schwere Verletzungen hat ein siebenjähriger Junge bei einem Unfall in Dortmund erlitten. Der Junge wurde auf der Straße von einem Rettungswagen im Einsatz erfasst. Sein Leben verdankt das Kind vermutlich dem Umstand, dass der Einsatzwagen die Kreuzung nicht in voller Fahrt überquerte.

Schrecklicher Unfall in Dortmund. Ein Siebenjähriger ist dort an einer Kreuzung auf die Straße getreten, ohne auf einen Rettungswagen zu achten. Vermutlich hat der Junge den Einsatzwagen „nicht als Gefahr erkannt“, vermutet die Polizei nach ersten Erkenntnissen.

Die Ermittlungen dazu dauern aber noch an.

Junge geht auf Kreuzung trotz herannahendem Rettungswagen

Demnach habe der Junge mit anderen Kindern gegen 13.35 Uhr an der Kreuzung Provinzialstraße/Ecke Harpener Hellweg in Dortmund gestanden. Als die Ampel auf Grün gesprungen war, ging der Siebenjährige dann auf die Straße.

Der Einsatzwagen war zu dieser Zeit im Einsatz, der Fahrer tastete sich demnach zunächst in den Kreuzungsbereich herein und fuhr dann wieder an. Zu diesem Zeitpunkt lief der Junge vor das Fahrzeug.

Unfall mit Rettungswagen: Sicht versperrt?

Warum das Kind den Rettungswagen nicht bemerkte oder nicht als Gefahr erkannte, ist noch unklar. Möglicherweise könnte auch ein größeres Fahrzeug auf der Kreuzung die Sicht versperrt haben, so die Polizei.

In dem Rettungswagen befand sich auch ein Patient. Durch den Unfall selbst wurde außer dem Jungen aber niemand sonst. Allerdings benötigten mehrere Personen eine notfallseelsorgerische Betreuung.

Kind schwer verletzt im Krankenhaus

Der schwerverletzte Siebenjährige wurde in ein Krankenhaus gebracht, wo er weiter behandelt werden muss. Lebensgefahr bestand aber nicht. (jv)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.