Bluttat in Dortmund 18-Jähriger sticht auf Radfahrer ein, seine Erklärung lässt erschauern 

Ein Polizeiauto steht im Juni 2021 hinter einer Absperrung in Dresden.

Ein Polizeiauto steht im Juni 2021 hinter einer Absperrung in Dresden. 

Im März 2021 kam es in Dortmund zu einem brutalen Angriff auf einen Radfahrer. Ein Jugendlicher stach auf ihn ein, er überlebte schwerverletzt. Nun hat der Täter sein Motiv genannt und das macht sprachlos. 

Dortmund. Heimtückisch und aus purer Mordlust soll ein 18-jähriger Dortmunder im März auf einen Radfahrer eingestochen und ihn dabei lebensgefährlich verletzt haben. Seit Donnerstag muss sich der Deutsche vor der Jugendstrafkammer des Dortmunder Landgerichts verantworten.

Ihm werden Mordversuch und gefährliche Körperverletzung vorgeworfen. Laut Oberstaatsanwalt Carsten Dombert hatte sich der Angeklagte vorgenommen, ein Serienmörder zu werden. „Mindestens drei Menschen sollten getötet werden“, heißt es in der Anklageschrift. Der Verletzte sei ein reines Zufallsopfer gewesen.

Dortmund: 18-Jähriger wollte Serienmörder werden 

Der 23-jährige Radfahrer hatte gerade seinen ersten Arbeitstag für eine neue Firma hinter sich gebracht. In einem Wald nahe seiner Wohnung entschied er, kurz anzuhalten, um zu rauchen. Dabei bemerkte der Mann, dass sich ihm auf einmal ein anderer Mann näherte. „Ich habe aufgeblickt, doch da hatte ich auch schon das Messer in der Brust“, sagte der Zeuge den Richtern.

Alles zum Thema Polizeimeldungen
  • Polizei-Fahndung Brutaler Raub in Bonn entwickelt sich zu skurrilem Fall
  • Leichenteile in Koffer entdeckt Ermittlungen bringen grausige Details ans Licht
  • Spur führte nach Köln Glückliches Ende: 14-jähriger Aurelio ist wieder zu Hause
  • NRW-Polizei E-Bikerin (62) lebensgefährlich verletzt – schwarzes Auto jagt davon 
  • Mallorca Brutale Attacke auf deutsches Urlaubs-Pärchen an Partymeile sorgt für Aufregung
  • Video zeigt den Täter Brutaler Überfall in Uni-Nähe: Kölner hatte keine Chance
  • Zoff in S19 von Köln Mann (49) alleine gegen Fünf: Nach Brutalo-Tat jetzt gute Nachrichten 
  • Unfall in Köln Schwere Verletzungen: Mann auf E-Scooter fährt Senior (83) um und lässt ihn einfach liegen
  • Am Escher See Versuchte Vergewaltigung in Köln – Hilferufe retten junge Frau (22)
  • Horror-Unfall Ein Toter, neun Schwerverletzte – BMW-Testfahrzeug beteiligt

Der 23-Jährige konnte schwer verletzt vom Tatort flüchten und Hilfe alarmieren. Im Krankenhaus rettete eine Notoperation sein Leben. Das Dortmunder Landgericht hat für den Prozess bereits Verhandlungstage bis Ende Januar 2022 angesetzt. (dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.