Formel 1 Singapur-Krönung verpasst: Teamkollege jubelt, aber Verstappen noch nicht Weltmeister

Schock-Fall im Ruhrpott Hund zerstört Frau (35) das Gesicht – Reaktion von Halter macht sprachlos

Ein Australian Shepherd (wie hier auf unserem Symbolbild von 2016) soll eine Frau angegriffen und schwer verletzt haben. Der Vorfall ereignete sich in Dortmund.

Ein Australian Shepherd (wie hier auf unserem Symbolbild von 2016) soll eine Frau angegriffen und schwer verletzt haben. Der Vorfall ereignete sich in Dortmund.

Eine Frau hat in Dortmund schwere Verletzungen erlitten, als sie auf einer Hundewiese von einem Vierbeiner attackiert wurde. Unglaublich: Der Halter des Hundes wollte einfach nur schnell weg vom Tatort.

Schockierender Vorfall auf einer Hundewiese in Dortmund: Wie die Polizei am Montag (25. April 2022) berichtet, soll sich dort am 12. Februar dieses Jahres ein Hund im Gesicht einer 35-jährigen Frau verbissen haben. Das Verhalten des Hundehalters machte dabei ebenso sprachlos wie die Aktion des Hundes selbst.

„Nach bisherigen Erkenntnissen ereignete sich der Angriff gegen 14 Uhr an der Mengeder Straße“, erklärt eine Sprecherin der Polizei Dortmund. Demnach soll sich auf der dortigen Auslauffläche im Stadtteil Nette ein Australian Shepherd in der rechten Gesichtshälfte der Dortmunderin verbissen haben.

Dortmund: Frau nach Hundebiss schwer im Gesicht verletzt

Die Frau erlitt schwere Verletzungen. Wie genau es zu dem Angriff kommen konnte, wurde bisher nicht bekannt.

Alles zum Thema Polizeimeldungen

Dass der Angriff von einem Australian Shepherd ausging, ist durchaus überraschend. Die Rasse gilt allgemein als leicht zu erziehen, freundlich und den Menschen zugewandt. Die Rasse ist außerdem als Familienhund sehr beliebt.

Für Fassungslosigkeit bei der verletzten Frau sorgte im Anschluss der Halter des Hundes. Er soll sich laut Polizei zügig von der Hundewiese entfernt haben, ohne sich um die 35-Jährige zu kümmern. Bisher fehlt von Hund und Herrchen jede Spur.

Hundebiss in Dortmund: Polizei schaltet Öffentlichkeit ein

Deshalb hat sich die Polizei jetzt entschieden, auch die Öffentlichkeit in den Fall einzuschalten. Wer hat am 12. Februar etwas gesehen und kann als Zeuge oder Zeugin Angaben zum Fall machen? Wer kennt Hund oder Halter und kann Identität oder Wohnort benennen?

Den Halter des Hundes wird vom Opfer wie folgt beschrieben: Er soll etwa 35 bis 40 Jahre alt sein und schlank. Er trug kurzes hellblondes Haar und eine Brille. Aufgrund der örtlichen Nähe geht die Polizei davon aus, dass der Mann auch aus dem benachbarten Castrop-Rauxel stammen könnte.

Der Halter und mögliche Zeuginnen und Zeugen werden gebeten, sich bei der Kriminalwache der Dortmunder Polizei unter der Telefonnummer 0231/132-7441 zu melden. (tw)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.