Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Was weiß er noch? WM-Aus: Seher Michael Schneider lag richtig

Neuer Inhalt

Seher Michael Schneider (47) aus Siegburg.

Siegburg – Kaum einer hat es geglaubt, jetzt will es keiner wahrhaben: Deutschland ist in der WM-Vorrunde ausgeschieden.

Einer, der es von Anfang an prophezeit hat, ist der Seher Michael Schneider aus Siegburg (47, EXPRESS berichtete). Seine Vorhersage war sogar so präzise, dass er das Weiterkommen für Schweden und Mexiko prophezeite.

„Ich wusste, dass ich damals eine gewagte These abgegeben habe, möchte aber betonen, dass ich über das Ausscheiden der Deutschen nicht erfreut bin“, sagte der 47-Jährige gestern.

Und mit noch etwas hatte er Recht. Zwar sprach er damals von einer Verletzung als Grund, sagte jedoch voraus, dass Matthias Ginter nicht auflaufen werde. Tatsächlich ist er – von unseren Ersatz-Torhütern einmal abgesehen – der einzige Spieler, der nicht aufgestellt oder eingewechselt wurde.

Werden auch seine anderen Vorhersagen zutreffen?

Da stellt man sich die Frage: Was weiß der Siegburger noch alles?

Im Bezug auf die Weltmeisterschaft ist er sich jedenfalls sicher: Brasilien wird Weltmeister, England sichert sich den zweiten Platz.

Doch auch im politischen Weltgeschehen mischt der Siegburger mit. Bereits im Februar 2017 hat er in einer Livesendung des NDR verkündet, dass Donald Trump am Ende des Jahres 2018 nicht mehr Präsident der USA sein werde.

Das ist der Grund

Als Grund nannte er einen schweren, aber nicht tödlichen Herzinfarkt um den 4. Oktober 2018 herum. „Der wird ihn direkt aus dem Amt katapultieren“, so Schneider.

Ganz sicher kann sich der 47-Jährige natürlich auch hier nicht sein. Aber zumindest bei der WM hat er sich bislang nicht getäuscht.

(exfo)