Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

„Wie im Krieg“ Bad Honnef: Anwohner verängstigt durch Schüsse im Wald

Polizei-Einsatz

In Bad Honnef kam es am Mittwoch (12. Mai 2021) zu einem Polizei-Einsatz. Aus dem Wald waren Schüsse zu hören. Unser Symbolfoto zeigt einen Einsatz der Polizei in Mecklenburg-Vorpommern am 13. Mai 2021.

Bad Honnef – Aus dem Wald, nahe der Privatschule Hagerhof in Bad Honnef, waren am Mittwoch (12. Mai) laute Schüsse zu hören. Anwohner und Spaziergänger hatten große Angst. Die Polizei rückte an.

  • Polizeieinsatz in Bad Honnef, nahe der Privatschule Hagerhof
  • Schüsse waren am Mittwoch (12. Mai) aus dem Wald zu hören
  • Anwohner verängstigt, Spaziergänger rufen Polizei

Die Anwohner hatten eine Stunde lang Schüsse aus dem Wald gehört, berichtet der „Bonner General-Anzeiger“. Eine Ohrenzeugin erzählte verängstigt: „Es hat sich angehört wie im Krieg. Das waren keine einzelnen Schüsse, sondern ganze Salven, wie bei einem Maschinengewehr.“

Schüsse im Wald in Bad Honnef – Anwohner in Angst

Spaziergänger alarmierten die Polizei, als sie die Schüsse hörten. Die Polizeikräfte befragten zunächst Zeugen, die den Pfad nahe der Schule entlangkamen.

Als die Beamten Platzpatronen im Wald fanden, griffen sie in voller Montur ein. Ausgerüstet mit Schutzwesten, Helmen und Maschinenpistolen.

Die Anwohner berichteten, dass sie laute Schreie aus dem Wald hörten, bevor die Polizisten die mutmaßlichen Schützen in Tarnkleidung aus dem Wald abführten.

Bad Honnef: Waffen sind in Deutschland zugelassen

Bei den Tätern handelt es sich um zwei Männer mittleren Alters, welche im Wald mit Luftdruck- bzw. Schreckschusswaffen um sich schossen. Diese Waffen sind in Deutschland mit dem PTB-Siegel gekennzeichnet und erlaubnisfrei zugelassen.

Normalerweise sind die Waffen jedoch mit Sperren versehen, die das Verschießen von Projektilen verhindern sollen. Ein Sprecher der Polizei erklärte gegenüber dem „Bonner General-Anzeiger“: „Natürlich darf man damit trotzdem nicht einfach in den Wald gehen, gerade am Vatertag, wo viele Menschen unterwegs sind.“

Die Polizei hat die Ermittlungen noch nicht abgeschlossen. (jbo)