Niederkassel Kater Paul war sechs Jahre weg: Unglaublich, wo er jetzt gefunden wurde

Katze Waltraud Schragen

Endlich wieder vereint auf dem heimischen Sofa: Waltraud Schragen krault ihren längst verschollen geglaubten Kater Paul.

Niederkassel – Es ist ein herziges, tierisches Happy End für Katerchen Paul und seine Besitzer aus Niederkassel-Lülsdorf. Denn Paul, der unglaubliche sechs (!) Jahre lang verschwunden war, ist wieder zu Hause. „Wir haben schon gedacht, wir sehen ihn nie mehr wieder“, sagt Waltraud Schragen glücklich und drückt ihren Paul noch einmal sanft. 

Ehepaar aus Niederkassel war nach Pauls Verschwinden verzweifelt

Paul ist ein 13 Jahre alter Kater, der einer seltenen Rasse angehört, den Maine-Coon – diese zählen zu den größten Hauskatzen überhaupt.  Aus den USA kommt diese Katzenrasse, die gerne schwimmen geht, was für Katzen ansonsten völlig abwegig ist.

Zum Zeitpunkt seines plötzlichen Verschwindens vor sechs Jahren wog Paul stattliche sieben Kilogramm. Besitzer Gerd Schragen glaubt nicht, dass der Kater 2013 einfach so weggelaufen ist: „Er wurde bestimmt gestohlen, um ihn als Zuchtkater zu benutzen“. Man habe, so vermutet der Besitzer, wohl erst später festgestellt, dass er kastriert ist.

Kater Paul tauchte auf Raststätte in Gießen wieder auf

200 Kilometer von seinem Zuhause wurde Paul jetzt auf einer Raststätte in der Nähe von Gießen gesehen. Er fiel einer Reisegruppe auf, weil er für eine normale Hauskatze ziemlich groß war.

Paul wurde mit Leckerchen angelockt und zu einem Veterinär gebracht, der feststellte, dass der Kater einen Chip unter der Haut trug. So konnte schließlich sein Zuhause nach all den Jahren ausfindig gemacht werden. Waltraud Schragen: „Als ich den Anruf bekam, dass man Paul gefunden hatte, wollte ich das nach so langer Zeit erst nicht glauben.“

Paul braucht nun Fellpflege und Streicheleinheiten 

Nun sei die Familie endlich wieder komplett. Allerdings muss Paul noch eine „Schönheitsbehandlung“ über sich ergehen lassen. Sein Fell ist völlig verfilzt und der Kater wehrt sich heftig dagegen, gebürstet zu werden. Paul werde sich das wohl jetzt unter Narkose gefallen lassen müssen, so Waltraud Schragen weiter: „Aber mit gutem Futter und Pflege wird er wohl schnell wieder der Alte sein.“

Da sind ja mal alle Pfoten gedrückt, dass Paul sich nach seiner sechs Jahre dauernden Odyssee schnell und gut wieder einlebt!

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.