Nach Lockerungen in Corona-Krise Viele Fragezeichen bei Schulen und Pützchens Markt

bonn_corona_schulstart

Schrittweise beginnt wieder der Unterricht. Statt am 4. Mai in Bonn jedoch schon am 23. April. 

Bonn – Auch nach den am Mittwoch bekannt gegebenen Lockerungen in der Corona-Krise macht das soziale Leben in Bonn weitgehend Pause. Geschäfte bis 800 qm, Autohäuser, Fahrradläden und Buchhandlungen dürfen unter Einhaltung der hygienischen Standards  am Montag wieder öffnen – die Schule startet jedoch schrittweise erst wieder am 4. Mai. Doch nicht ganz: NRW und damit auch Bonn kochen ihr eigenes Süppchen.

Wie der Bonner Fahrplan in den nächsten zwei Wochen aussieht, erläuterte Oberbürgermeister Ashok Sridharan am Donnerstag auf einer Pressekonferenz. Zum täglichen Infobedarf gehörten dazu natürlich auch die aktuellen Zahlen in Sachen Corona für die Bundesstadt. Die Zahl der insgesamt Infizierten ist am Donnerstag um 11 Personen gestiegen und liegt aktuell bei 550. 328 Bonner sind inzwischen genesen – somit liegt die Zahl der aktuell Erkrankten bei 218.  Vier Tote hat  Bonn seit dem ersten positiv Getesteten am 29.  Februar  zu beklagen.

Nach Lockerungen in Corona-Krise: Teilweise Schulstart am 23. April

Doch wie geht es mit den Lockerungen in Bonn für Schüler und Lehrer jetzt weiter?

Stand Mittwoch beginnt der Unterricht am 4. Mai nach und nach.  Dies gilt zunächst erstmal für Schulklassen, die vor einem Abschluss stehen und für die Viertklässler der Grundschule zur Vorbereitung auf die weiterführende Schule. Kurios: Für Bonn erklärte der OB: „Kommenden Montag, 20 April, beginnen die vorbereitenden Maßnahmen in den Schulen. Für Schulklassen vor einem Abschluss beginnt der Unterricht am Donnerstag, 23. April.“

In Bonn würde dies 35 Schulen  und rund 4000 Schüler betreffen.  Schüler der vierten Klasse starten am 4. Mai.

Nach Lockerungen in Corona-Krise: Schulen brauchen ausreichen Seife und Papierhandtücher

Was die vorbereitenden Maßnahmen angeht, hieß es seitens der Verwaltung, dass Gebäude und Klassenzimmer in den letzten fünf Wochen regelmäßig gereinigt wurden – wichtig sei nun alle Schulen mit ausreichend Seifenspendern und Papierhandtüchern auszustatten. Zusätzlich muss man mit den Stadtwerken Bonn (SWB) Gespräche führen, die zurzeit mit Bus und Bahn im Wochenendfahrplan unterwegs sind. „Es muss gewährleistet sein, dass die Schüler problemlos zur Schule kommen und dies unter Wahrung der Hygienevorschriften“, so Sridharan.

Nach Lockerungen in Corona-Krise: Unklarheit über Maskenpflicht in Schulen

Dass in Schulen  auch ein Kontaktverbot und Mindestabstand gilt, versteht sich von selbst. Offen ist noch, ob eine Maskenpflicht eingeführt wird. Problematisch hier: Hausmeister und Sekretärinnen sind städtische Angestellte – Lehrer sind Mitarbeiter des Landes. Bezüglich eines einheitlichen Vorgehens gilt  hier noch die Klärung mit dem Land NRW. 

Hier lesen Sie mehr: So geht es weiter mit den Bonner Großevents

Klartext haben Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Länderchefs am Mittwoch geredet, was  kommende Großveranstaltungen angeht. Fest steht: Keine Großevents bis zum 31. August – der Bonner Open-Air-Sommer fällt ins Wasser (lesen Sie hierzu auch Seite 3).

Stand jetzt könnten also Veranstaltungen wie Beethovenfest und Pützchens Markt im September über die Bühne gehen. Hier will sich die Verwaltung aber noch nicht zu weit aus dem Fenster lehnen. So braucht zum Beispiel Pützchen eine größere Vorlaufzeit wegen des Aufbaus der Fahrgeschäfte, Buden und Festzelte. Hier gibt es ebenso Klärungsbedarf mit dem Land NRW.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.