Streit, üble Pöbeleien Masken-Zoff in Bonner SWB-Bus eskaliert

Bonn_SWB 609

In einem SWB-Bus der Linie 609 eskalierte ein Masken-Streit.

Bonn – Die Auswirkungen der Corona-Krise sorgen auch in Bonn weiterhin für Spannungen. Nach Monaten der Isolation und Einschränkungen liegen bei vielen die Nerven blank. Ein Reizthema dabei immer wieder: die Maskenpflicht.

Sie gilt in Restaurants und Geschäften, in Bussen und Bahnen. Auch wenn die allermeisten sich gewissenhaft an die Verordnung halten, gibt es immer wieder schwarze Schafe. Sie versuchen, um das Tragen der unbequemen Masken herumzukommen, vergessen sie oder glauben schlicht nicht an ihre Wirkung.

Maskenpflicht: Bonnerin schildert giftigen Streit

In der SWB-Linie 609 kam es jetzt zu einem hitzigen Streit um eine nicht getragene Maske. EXPRESS-Leserin Andrea P. (Name von der Redaktion geändert) schilderte den Vorfall:

Alles zum Thema Corona
  • Epidemiologe zieht über Lauterbach her „Wäre besser, wenn er seine Zunge im Griff hätte“
  • Image-Wandel auf Mallorca? Ballermann-Gastronom: „Wir leben hier vom Sauftourismus“
  • Masken, Corona-Tests NRW-Schulstart nach den Sommerferien: Das müssen Eltern und Kinder wissen
  • Corona Österreich hebt Quarantäne-Pflicht auf – auch in Deutschland gibt es eine klare Tendenz
  • Flughafen Köln/Bonn Lufthansa-Warnstreik ab Mittwoch: Zusätzliches Chaos erwartet
  • Corona-Selbsttest Bei diesen Onlineshops erhältlich – so viel zahlen Sie für die Schnelltests
  • Galeria, P&C und Co. Kaufhaus-Riesen klagen gegen Corona-Regeln des 1. Lockdowns in NRW
  • Drei beliebte Ziele besonders betroffen Flüge ins Ausland sind jetzt deutlich teurer als vor Corona 
  • „Tagesschau“-Sprecherin Judith Rakers ist krank – „tut mir wahnsinnig leid“
  • Krankenkasse legt Zahlen offen Krankentage von Long-Covid-Betroffenen pro Jahr schockieren

Abgesehen vom schockierenden Auftreten des Pöblers macht der Fall allerdings eine neue Problematik in der Corona-Krise deutlich: Wer ist dafür verantwortlich, die Einhaltung der Maskenpflicht durchzusetzen?

Maskenpflicht in Bonn: Busfahrer haben Hausrecht

Im Bonner Fall wies der beschimpfte Fahrgast den Busfahrer auf das Fehlverhalten hin. Der stoppte an der nächsten Station und schlichtete den Streit, indem er den Unruhestifter auf einen anderen Platz bat.

So weit so gut. Doch nach Meinung der Leserin und anderer Mitfahrer hätte der Busfahrer den pöbelnden Fahrgast aus dem Bus schmeißen müssen. Er hatte durch sein Verhalten nicht nur einen Mitfahrer beleidigt, sondern auch die Gesundheit der anderen Fahrgäste gefährdet. War der Busfahrer zu lasch?

„Stehen sehr unter Druck“: SWB nehmen Fahrer in Schutz

„Ich möchte mich schützend vor unsere Fahrer stellen“, erklärt SWB-Sprecher Jürgen Winterwerp: „Sie stehen sehr unter Druck. Unsere Beobachtung zeigt, dass die Tragepflicht für den Mund-Nase-Schutz akzeptiert ist und sich die Fahrgäste sehr rücksichtsvoll verhalten. Jedoch sind leider einige uneinsichtig. Dieses Verhalten tolerieren wir in keinster Weise. Das ist hochgradig rücksichtslos gegenüber den anderen Mitfahrenden.“

Bonner SWB verschärfen Kontrollen in Bussen und Bahnen

Winterwerp erklärt: „Zwar besitzen die Stadtwerke ein Hausrecht, aber bei Verstößen ist die Polizei zuständig. Beobachtet ein Fahrgast einen anderen ohne Maske, kann er sich an unser Betriebspersonal wenden. Dieses fordert zum Verlassen von Bus oder Bahn auf. Weigert sich der Mitfahrende weiter, wird die Leitstelle gerufen, die ihrerseits die Polizei hinzuziehen kann.“ 

Der SWB-Sprecher kündigt an: „Wir verschärfen unsere Kontrollen und bitten unsere Fahrerinnen und Fahrer nochmals entsprechende Durchsagen zu machen.“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.