Konzert-Knaller Kölner Band mit Premiere im Rheinenergie-Stadion – „es wird sicher überragend“

Bonner Grüne Auf in den Wahlkampf – mit handfesten Überraschungen

BO_Grüne_Spitze

Bereit für den Wahlkampf: Tim Achtermeyer, OB-Kandidatin Katja Dörner, Stefan Freitag, Annette Standop, Friederike Dietsch

Bonn – Fünf Kandidaten unter 30, davon zwei wiederum unter 20: Die Bonner Grünen haben sich bei der Listenaufstellung für den Kommunalwahlkampf im September kräftig durchgemischt und verjüngt. Und auch die Spitzenkandidatin für den Rat überrascht.

Annette Standop (51) setzte sich gegen die Fraktionssprecherin und Bonner Bezirksbürgermeisterin Brigitta Poppe-Reiners durch. Die Nummer eins der Liste setzt – nicht nur – auf einen „Dreiklang“: „Klimaschutz, soziale Gerechtigkeit, Nachhaltigkeit“, so die Ratspolitikerin. Standop wird mit Tim Achtermeyer, der auf den zweiten Listenplatz gewählt wurde, eng zusammenarbeiten. 

Annette Standop benutzt wegen spinaler Muskelatrophie einen Rollstuhl – und machte nach ihrer Wahl auf ihre charmant-direkte Wahl klar: „Ich kann zwar nicht auf jeder Hochzeit tanzen, aber durchaus in der vordersten Reihe stehen.“ Und wenn sie dann im Wahlkampf mal auf einem Termin eingeladen sei, wo sie mit ihrem Rollstuhl nicht hinkommen könne, ginge „da eben jemand anders hin“. Standop zum EXPRESS: „Dann kann sich der Veranstalter auch gleich Gedanken über behindertengerechte Räumlichkeiten machen.“

Bonner Grüne: Ergebnisse die nachdenklich machen

Alles zum Thema Kommunalwahl

Standop trat übrigens zum zweiten Mal gegen Brigitta Poppe-Reiners an. Diesmal erfolgreich. Poppe-Reiners kandierte dann ohne Konkurrenz auf Platz fünf. Doch das Ergebnis macht sicher nicht nur die 62-Jährige nachdenklich: Nur 65,6 Prozent der Grünen stimmten mit Ja. 

Merklich getroffen auch Fraktionssprecher Hartwig Lohmeyer. Der 62-Jährige musste sich einer Kampfabstimmung gegen Stefan Freitag (38) stellen, als es um Platz vier der Liste ging – und verlor. Im dritten Wahlgang reichte es dann für den grünen Planungsexperten für Platz 10.

Grünen-Urgestein Rolf Beu verzichtete auf einen sicheren Listenplatz und setzt darauf, seinen Wahlkreis Endenich II wieder als Direktkandidat zu holen. Dafür gab es von den Grünen einen „kräftigen Schub“, indem sie den 62-Jährigen mit knapp 95 Prozent der Stimmen wählten.

Bonner Grüne: Mit jungen Kandidaten in den Wahlkampf

Auf den Listenplätzen drei und acht zwei Grüne unter 20: Friederike Dietsch (18) und Florian Schaper (18) senken den Altersdurchschnitt merklich. Auch die Nummer zwei, Tim Achtermeyer, ist zwar ein „alter Hase“ im Politgeschäft, gehört aber mit 26 Jahren noch zu den Youngstern. 

Deutliches Votum für Katja Dörner (hier lesen Sie mehr)

Viel frische Power also auch für die grüne OB-Kandidatin Katja Dörner (44). Die Bundestagsabgeordnete kann sich der Unterstützung ihrer Spitzenleute sicher sein. Kein Wunder: Dörner werden gute Chancen gegen den amtierenden Oberbürgermeister Ashok Sridharan (CDU) ausgerechnet.

Bonner Grüne: Stichwahl ums OB-Amt?

Ashok Sridharan wieder nominiert (hier lesen Sie mehr)

Nicht nur bei den Grünen. Denn eins scheint sicher: Kommt es zur Stichwahl zwischen Dörner und Sridharan, werden SPD und Linke – die mit Lissy von Bülow und Dr. Michael Faber ebenfalls OB-Kandidaten ins Rennen schicken – sich hinter die Kandidatin der Grünen stellen. 

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.