Polizei bittet um Mithilfe Aus Kölner Krankenhaus verschwunden: Suche nach 14-jähriger Clara

Beladen mit Waffen Darum fuhr der Täter in Halle mit Euskirchener Kennzeichen

Der Täter steht in Halle vor dem Wagen, den er mit Waffen beladen hatte. Das Auto hat ein Kennzeichen mit EU für Euskirchen. Im Video – hier ein Screenshot – kann man das Kennzeichen komplett lesen, aus Datenschutzgründen ist es hier teils unkenntlich gemacht.

Der Täter steht in Halle vor dem Wagen, den er mit Waffen beladen hatte. Das Auto hat ein Kennzeichen mit EU für Euskirchen. Im Video – hier ein Screenshot – kann man das Kennzeichen komplett lesen, aus Datenschutzgründen ist es hier teils unkenntlich gemacht.

Warum fuhr der Halle-Attentäter einen Wagen mit EU-Kennzeichen? Die Erklärung ist einfach.

Euskirchen. In einem Video des schrecklichen Attentats in Halle, aufgenommen von einer Häuserzeile aus, sieht man den Täter. Immer wieder lädt er nach, sucht in seinen Taschen nach Munition, lädt nach, schießt wieder.

Attentat in Halle: EU-Kennzeichen deutlich zu sehen

Aber auch den Wagen mit dem Stephan B. zur Synagoge fuhr, einen VW Golf, kann man erkennen. Ebenso deutlich ist das Kennzeichen zu lesen: EU. Der Wagen ist im nordrhein-westfälischen Kreis Euskirchen zugelassen.

Attentat in Halle: Der Wagen wurde angemietet

Der erste Schock, der Täter könnte aus einer der beschaulichen Eifelgemeinden des Kreises stammen oder eine Verbindung dorthin haben, ist geklärt.

Aus Sicherheitskreisen wurde der Redaktion bestätigt: Der Golf des Täters in Halle ist ein Mietwagen.

Im Kreis Euskirchen ist ein Großteil der Wagen der Mietwagenfirma Avis zugelassen. Die Polizei aus dem nordrhein-westfälischen Euskirchen darf über den Halter des Wagens jedoch „keine Auskunft geben“, erklärt Polizeisprecher Franz Küpper auf unsere Anfrage.

Auch Rainer Fornauf, Sprecher der Mietwagenfirma Avis, blockt unsere Anfrage ab: „Dazu dürfen wir keine Auskunft geben.“

Attentat in Halle: Generalbundesanwaltschaft ermittelt

Auch die zuständige Generalbundesanwaltschaft in Karlsruhe, die inzwischen ermittelt, will sich bislang auf unsere Anfrage nicht äußern.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.