Galeria Karstadt Kaufhof Frust und Zukunftsangst in Bonn, Aufatmen in Siegburg

Bonn_Karstadt

Die Karstadt-Filiale auf der Poststraße wird dicht gemacht. Mieter sind dort schon Aldi und dm.

Bonn/Siegburg – Die Corona-Krise gibt dem Unternehmen Galeria Karstadt Kaufhof gerade den Rest. Am Standort Bonn wird der Karstadt in der Poststraße geschlossen, 120 Mitarbeiter bangen um ihre Zukunft. 

Frust in Bonn, aber Aufatmen in Siegburg. Die Kaufhof-Filiale in der Kaiserstraße, in den 1970er Jahren unter großer Kraftanstrengung angesiedelt und maßgeblich verantwortlich für Siegburgs Entwicklung zur Einkaufsstadt, wird nicht geschlossen. Natürlich ist Bürgermeister Franz Huhn darüber erleichtert: „Wir sind hocherfreut, dass uns der Kaufhof mitsamt seiner Anziehungskraft erhalten bleibt und wir auch in Zukunft Einzelhandelsaktivitäten mit und rund um ihn planen können. Die Entscheidung lässt uns, ganz besonders die Siegburger Kaufhofmitarbeiterinnen und -mitarbeiter, aufatmen. Sie ist eine Bestätigung für die Einkaufsstadt Siegburg, ein positives Signal für weitere Projekte." 

Karstadt/Kaufhof: Schlag für die Bonner City

Anders die Stimmung in Bonn. Jannis Vassiliou, Vorsitzender des Einzelhandelsverbandes Bonn/Rhein-Sieg/Euskirchen, hatte am Tag vor der Hiobsbotschaft vom 19. Juni noch gesagt: „Galeria ist eine Institution in Bonn. Für uns ist unverständlich, warum Galeria und Karstadt auf der Kippe stehen." Die Kaufhäuser gab es schon, als Vassiliou 1969 nach Bonn kam.

Alles zum Thema Corona
  • Massen-Kälbersterben? So sieht die Wahrheit in der deutschen Milchindustrie aus
  • Corona-Welle schon im Sommer?  Pandemie-Experte warnt: „Nicht die Augen verschließen“
  • Kölns letztes Glitzer-Event Findet beliebter Ball endlich wieder statt? Entscheidung ist gefallen
  • „Absolut unerlässlich“ Kölner Zoo erhöht die Preise deutlich – das zahlen Besucher jetzt
  • Affenpocken Woran Sie die Krankheit erkennen, wie Sie sich schützen
  • Corona-Chaos Apotheker Simon Krivec (34) aus NRW packt aus: „Das glaubt mir keiner“
  • Affenpocken-Virus Erster Verdachtsfall in Köln – Mann muss in Klinik, Stadt Köln nennt weitere Details
  • Corona-Pandemie Lauterbach stoppt Nackt-Werbespots – „könnten sich getriggert fühlen“
  • Pandemie-Pakt „Stetig zunehmende Bedrohung“ – was Lauterbach und die G7-Staaten jetzt planen
  • Millionen Pflegekräfte profitieren „Unermüdlicher Einsatz“: Bundestag beschließt saftigen Corona-Bonus

Am Freitag dann ergänzte Vassiliou: „Das ist ein Schlag für die City. Die Häuser Karstadt und Kaufhof sind für uns ein Magnet in der Innenstadt, sie bringen Publikum.“

Bonn_Vassiliou

Jannis Vassiliou, Vorsitzender des Einzelhandelverbandes

Der Einzelhandelsexperte ist aber froh, dass Galeria Kaufhof weiter am Münsterplatz bleibt: „Das ist ein extrem gutes Haus und sehr gut gelegen am Münsterplatz und an der Remigiusstraße. Es wäre eine Katastrophe gewesen, wenn dieses Gebäude bald leer stehen würde.“

Karstadt in Bonn: Büros in den oberen Etagen?

Vassiliou könnte sich beim Karstadt-Gebäude vorstellen, dass der Investor Aachener Grund den Rest neu vermietet und hofft, „dass dort kein Ramsch reinkommt“. Aldi und der Drogeriemarkt dm seien ja schon in der unteren Etage. Vielleicht gäbe es für die oberen Etagen ja auch Nachfrage nach Büros. Die Bahnhofsnähe sei dafür ja sehr gut geeignet.

Bonn_Kaufhof

Karstadt Galeria Kaufhof: Der Standort am Münsterplatz soll bleiben.

Jannis Vassiliou: „Ich hoffe, dass relativ schnell ein Konzept gefunden wird, das ehemalige Karstadt-Haus nicht lange leer steht.“ 

Galeria und Karstadt in Bonn: Blick zurück

Ein kurze kurzer Blick zurück: Galeria Kaufhof und Karstadt waren einst Kaufhaus-Pioniere, ihre Geschichte reicht bis ins 19. Jahrhundert zurück. Karstadt mit Sitz in Essen steckte seit den 2000ern in finanziellen Schwierigkeiten, Filialen mussten schließen.

2019 fusionierten die beiden Ketten unter dem Dach der Signa Holding. Als die Umsätze in der Corona-Krise einbrachen, meldete die Geschäftsführung Anfang April ein Schutzschirmverfahren an. Das ist die Vorstufe zur Insolvenz.

Mitten in der Krise verlor das angeschlagene Unternehmen dann auch noch im Juni seinen Chef Stephan Fanderl. (lmc)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.