Gaffer nerven Bonner RetterFußgänger unter Linie 66 eingeklemmt: So kam es zum Drama

DSC_0761

Die Unglücksstelle wurde mit einem Sichtschutz verdeckt. 

Bonn – Nach dem schrecklichen Unfall in Beuel, bei dem am Mittwoch ein Fußgänger (26) mit den Beine unter der Straßenbahnlinie 66 eingeklemmt wurde, haben sich bei der Polizei mehrere Zeugen gemeldet. 

Nach ihren Aussagen soll der 26-Jährige bei Rot über die dortige Fußgängerampel gegangen sein. Bei dem Opfer handelt es sich um einen Mann aus Siegen, der offenbar in Bonn zu Besuch ist. Im Krankenhaus wurde ihm eine Blutprobe entnommen, um zu klären, ob er möglicherweise alkoholisiert war. Hinweise, dass er aufs Handy geguckt oder Kopfhörer getragen hatte und daher die Bahn nicht sah, gibt es nicht. 

Der Unfall passierte am Mittwoch gegen 15.05 Uhr an der Beueler Haltestelle Konrad-Adenauer-Platz. Die Bahn war aus Richtung Kennedybrücke gekommen und fuhr gerade in die Haltestelle ein, als der 26-jährige Mann quasi direkt vor die Linie 66 lief.

Alles zum Thema Polizeimeldungen

Gaffer nerven Bonner Retter: Eingeklemmter war jederzeit ansprechbar

Laut Frank Frenser, Sprecher der Bonner Feuerwehr, wurde der Fußgänger mit den Beinen eingeklemmt. „Wir haben den Bahnwagen mit zwei Hydraulikpressen angehoben und konnten den Verletzten dann sehr zügig befreien“, erklärte Frenser. Der Mann sei jederzeit ansprechbar gewesen und während des Einsatzes vom Rettungsdienst versorgt worden.

Unfall_Konrad_Adenauer_Platz_Bahn

Der Konrad-Adenauer-Platz wurde nach dem Unfall weiträumig abgesperrt.

Die Polizei sperrte die Unfallstelle weiträumig ab. Die Feuerwehr stellte während des Einsatzes einen Sichtschutz auf, um das Opfer vor Gaffern zu schützen. Unfassbar: Die Kräfte mussten die Absperrung dann sogar noch ausweiten, da immer wieder Gaffer näher an die Unfallstelle gelangen wollten. Mindestens einer machte auch ein Handyvideo.

Gaffer nerven Bonner Retter: Der Bahnfahrer der Bonner Stadtwerke erlitt einen Schock

Gegen 15.35 Uhr war der Fußgänger befreit und wurde nach erster Versorgung mit dem Rettungswagen in die Bonner Uni-Klinik gebracht. Auch der Bahnfahrer der SWB musste behandelt werden. Er erlitt laut Feuerwehrsprecher Frank Frenser einen Schock.

Für den Einsatz stellten die Stadtwerke auf Bitten der Feuerwehr hin den Strom an den Oberleitungen ab. Dadurch kam es zu Unterbrechungen im Bahnverkehr. Die Linie 66 fuhr nur bis zur Adelheidisstraße beziehungsweise bis Bertha-von-Suttner-Platz. Auch die Linie 62 fuhr nicht mehr über den Konrad-Adenauer-Platz.

Um 17.45 Uhr gab die Polizei die Haltestelle Konrad-Adenauer-Platz wieder frei. 

Gaffer nerven Bonner Retter: Busse wurden über die Nordbrücke umgeleitet

Auch bei einigen Buslinien, die zwischenzeitlich über die Nordbrücke umgeleitet wurden, kam es bis in die frühen Abendstunden zu Verspätungen. 

Die Feuerwehr war mit 35 Kräften im Einsatz. Inzwischen hat das zuständige Verkehrskommissariat die weiteren Ermittlungen zum genauen Unfallhergang übernommen. „Nach ärztlicher Auskunft befindet sich der Schwerverletzte in stabilem Zustand“, so Polizeisprecher Robert Scholten.

Die Beamten bitten Zeugen, die den Unfall beobachtet haben, sich bei der Polizei unter der Telefon 02 28/1 50 zu melden. (iri, bc, MS)