Frau (18) verschleppt Coronaverdacht: Mann unter freiem Himmel vor Bonner Haftrichter

IMG_8538

Nach Verkündung des Haftbefehls wird der 36-Jährige in Handschellen und Fußfesseln zum Knastbus gebracht, der ihn in die JVA Köln bringt. 

Bonn  – Er soll eine 18-Jährige nach Bonn verschleppt und vergewaltigt haben: Seit Dienstag (20. Oktober) sitzt der Mann (36) daher in U-Haft. Wegen Coronaverdachts war er im Innenhof des Gerichts dem Haftrichter vorgeführt worden. 

Jetzt liegt das Testergebnis vor. Es ist negativ, wie Sebastian Buß von der Bonner Staatsanwaltschaft bestätigt. Auch die 18-Jährige sei negativ auf Covid-19 getestet worden. 

Verschleppt und vergewaltigt: Bonner Richter schickte Mann unter freiem Himmel in U-Haft

Nach dem Großeinsatz in Bad Godesberg hatte der Haftrichter den Tatverdächtigen (36) am Dienstagnachmittag in U-Haft geschickt – wegen des dringenden Verdachts der Freiheitsberaubung und Vergewaltigung.  

Wegen Corona-Verdachts wurde der 36-Jährige im Innenhof des Gerichts unter freiem Himmel dem Richter vorgeführt. Anschließend wurde er von Justizwachtmeistern in Schutzanzügen zum Gefangenenbus geführt, der den Tatverdächtigen in die JVA Köln brachte. 

U-Haft nach Razzia in Godesberg

Der Tatverdächtige wird zum Gefangenenbus gebracht. 

„Mein Mandant äußert sich derzeit nicht zu den Vorwürfen“, so Michael Hakner, Anwalt des 36-Jährigen. Sein Mandant sei am Montag auf Covid-19 getestet worden. 

Verschleppt und vergewaltigt: SEK befreite 18-Jährige aus Haus in Bonn-Bad Godesberg

Am Montag hatte ein Spezialeinsatzkommando (SEK) eine 18-Jährige aus einem Haus befreit und den Mann vorläufig festgenommen. 

Der 36-Jährige steht im Verdacht, die junge Frau in Belgien in ein Auto gezogen und nach Bonn verschleppt zu haben. In der Nacht zu Montag hatte das Bundeskriminalamt zunächst die Polizei Köln über den Vorfall informiert. 

Verschleppt und vergewaltigt: Laut Bonner Ermittler nach islamischem Ritus verheiratet

Bei den weiteren Ermittlungen der Bonner Polizei konkretisierte sich der Verdacht der Freiheitsberaubung und möglicher Sexualdelikte. So soll der 36-Jährige die 18-Jährige, mit der er laut Fahnder eine Beziehung führt und nach islamischem Ritus verheiratet ist, gegen ihren Willen in eine angemietete Wohnung nach Bonn-Bad Godesberg gebracht und vergewaltigt haben.

Der jungen Frau war es gelungen, ihren Aufenthaltsort Angehörigen mitzuteilen, die dann die Polizei alarmierten. 

„Der 36-Jährige wohnt, wie die Geschädigte, in Belgien“, so Polizeisprecher Simon Rott. Die Ermittlungen zu den Hintergründen und dem genauen Geschehensablauf dauern weiter an. (iri)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.