Bund schlägt Alarm Totalausfall bei russischem Gas befürchtet – was man jetzt dringend tun sollte

Euskirchen Junge Frau (17) raucht teuerste Zigarette ihres Lebens

123215007

Eine Zigarette kommt einer Euskirchenerin teuer zu stehen. Das Symbolfoto zeigt eine rauchende Frau aus Düsseldorf. 

Euskirchen – Rauchen geht ins Geld – aber, dass eine Zigarette so teuer werden kann, hätte eine Euskirchenerin (17) wohl nicht gedacht...

Montag gegen 18.05 Uhr ging die junge Frau raus auf den Balkon einer Dachgeschosswohnung auf der Münstereifeler Straße und zündete sich eine Zigarette an. Die 17-Jährige wohnt dort nicht, sondern half bei Renovierungsarbeiten.

Als sie ausgeraucht hatte, drückte sie die Kippe in einem Aschenbecher aus. Dieser wiederum stand in einer Abfalltüte. Die Folgen waren fatal. Denn offenbar fing der Abfall Feuer – und nur wenig später brannte der Balkon und dann die ganze Wohnung! 

feuer euskirchen3

Dicker Qualm stieg von dem Balkon in den Himmel. 

Laut Polizei war das Feuer auf die Wohnung übergesprungen, diese brannte völlig aus. Möglicherweise hatte die 17-Jährige die Zigarette nicht richtig ausgedrückt. „Wir ermitteln wegen des Verdachts der fahrlässigen Brandstiftung“, erklärt Polizeisprecher Lothar Willems. 

Feuer in Euskirchen: Kamineffekt ließ Flammen regelrecht durch Wohnung laufen

Die Flammen hatten sich so rasant ausgebreitet, weil es laut Markus Neuburg von der Euskirchener Feuerwehr zu einer Art Kamineffekt gekommen war. Es habe sich um eine offene Einraumwohnung gehandelt, zudem sei vorne ein Fenster geöffnet gewesen, so Neuburg. „Das Feuer lief regelrecht durch die Wohnung“, erklärt er. 

Hier lesen Sie mehr: „Eine Kippe am falschen Ort reicht aus“: Hohe Waldbrandgefahr in Bonn und Umgebung

Die Wehr war um 18.14 Uhr durch mehrere Anrufer alarmiert worden und zügig mit rund 40 Mann vor Ort. Doch da brannte die Wohnung bereits lichterloh. Die Einsatzkräfte konnten ein Übergreifen der Flammen auf den Dachstuhl verhindern. Gegen 20.50 Uhr war der Einsatz beendet.

Die Polizei schätzt den Schaden auf mindestens 10.000 Euro. (iri)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.