US-Komiker Trauer um Teddy Ray: Plötzlicher Tod mit nur 32 Jahren

Bordellgründer sollte in Bonn aussagen Ex-„Pascha“-Boss verschwunden – BKA ermittelt

pascha-chef hermann müller

Hermann Müller steht 2014 vor dem Kölner Großbordell „Pascha“, auf das zahlreiche Buttersäure-Anschläge verübt wurden. 

Bonn/Köln – Mehr als sechs Jahre nach den Buttersäure-Anschlägen auf das „Pascha“ stand jetzt einer der mutmaßlichen Täter in Bonn vor Gericht. Dieter B. (39, Name geändert) soll mit den Stinkbomben versucht haben, Ex-Puff-Chef Hermann Müller (68) zu erpressen.  Müller war als Zeuge geladen – doch der „Pascha“-Gründer ist nicht auffindbar…

Dieter B. musste sich wegen versuchter räuberischer Erpressung vor dem Amtsgericht verantworten.  Der ehemalige Security-Mitarbeiter des „Paschas“ und ein angeblicher Komplize hatten sich am 19. März 2014 mit dem Bordell-Chef getroffen. In einem Restaurant in Bornheim.

Prozess in Bonn: Erpressung mit Buttersäure-Anschläge aufs Kölner „Pascha“ 

Gesprächsinhalt war laut Anklage eine vermeintliche Forderung über 100.000 Euro. Der Angeklagte soll sich als Drahtzieher der Buttersäure-Anschläge bezeichnet und dem damaligen „Pascha“-Boss gedroht haben: „Dein Leben wird dir doch 100.000 Euro wert sein.“

Alles zum Thema Pascha
  • Alles neu an der Hornstraße Kölner Bordell „Pascha“ öffnet wieder, so sieht es drinnen aus
  • Bombenalarm in Köln Blindgänger in Neuehrenfeld: Mehrere Personen verzögern Entschärfung
  • „Pascha“ in Köln „Keine Freisauf-Partys mehr“: Neuer Chef verkündet Termin für Neustart
  • Provokant in pink Kölner Großbordell „Pascha“: Neue Farbe mit großer Wirkung
  • Nächster Corona-Tod Kölsche Rocker-Kneipe schließt für immer: Wirt hat neue Pläne
  • Pascha-Insolvenz Jetzt ist klar, wie es mit Kölns größtem Bordell weiter geht
  • Europas größter Puff Poker ums Pascha: Wird Kölner Szene-Wirt neuer Betriebsleiter?
  • Corona zwang ihn dazu Pascha: Kölner Kult-Frisör (45) hat jetzt ganz anderen Job
  • „14 Tage Koma“ Kölner Milieu: Sie nannten ihn „De Ax” – jetzt erklärt er den Grund
  • Sexplosion der Corona-Zahlen Wie es in Kölns größtem Puff weiter munter zur Sache geht

Seit Ende 2013 hatte es in dem Kölner Großbordell (120 Zimmer) immer wieder nach Erbrochenem und faulen Eiern gestunken. Insgesamt rund 30-mal war auf den Fluren Buttersäure ausgekippt worden. Hermann Müller hatte damals gegenüber der Kripo den Verdacht geäußert, dass Dieter B. und dessen Kumpel dahinterstecken würden (EXPRESS berichtete). Obwohl die Stinkereien weitergingen, zahlte Müller die 100.000 Euro nicht. 

Prozess in Bonn: Laut Richter konnte Ladung an Ex-Puff-Boss nicht zugestellt werden

Die Buttersäure-Anschläge hörten allerdings auf, nachdem der „Pascha“-Gründer Fahndungsplakate mit Fotos der „Erpresser“ drucken ließ und eine saftige Belohnung für Hinweise aussetzte. Die Plakate musste er – unter anderem auch in Bonn – direkt wieder abhängen lassen, weil sie gegen die Persönlichkeitsrechte verstießen.

Auf diesen hatte Müller die Telefonnummer seines Wohnsitzes in Österreich angegeben. Dort ist er inzwischen aber abgemeldet, wie Amtsrichter Gerd Kathstede am Montag in der Verhandlung erzählte. Die Zeugenladung habe daher nicht zugestellt werden können.

Prozess in Bonn: Hermann Müller zuletzt bei Pokerturnier in Tschechien gesehen

Kathstede: „Wo der jetzt ist, keine Ahnung.“ Zuletzt sei der Bordell-König bei einem Pokerturnier 2020 in Tschechien aufgetaucht. Jetzt soll das Bundeskriminalamt (BKA) den Aufenthaltsort von Müller ermitteln.

Zu ihm kamen die VIPs: Bonner Puff-Besitzer – es geht um 836.000 Euro Steuerhinterziehung

Der Prozess gegen Ex-Security Dieter B. war schnell zu Ende. Der Anklagevorwurf wurde auf „versuchte Erpressung“ reduziert und das Verfahren gegen Zahlung von 10.000 Euro ans Bonner Frauenhaus vorläufig eingestellt.

Dieter B. hatte die Vorwürfe teilweise zugegeben, aber vor allem eine Todesdrohung bestritten. Der 39-Jährige ist zudem nicht vorbestraft. „In der Branche, über die wir hier sprechen, ist das fast eine Ausnahmeerscheinung“, meinte der Richter.  

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.