Energie-Hammer in Deutschland Habeck überrascht mit Wende und trifft Entscheidung

Corona-Absagen in NRW Erst Kölner Lichter, jetzt das bittere Aus für Rhein in Flammen

Schiffe auf dem Rhein zum Feuerwerk Rhein in Flammen.

Schiffskonvoi und Feuerwerk bei der traditionellen Großveranstaltung Rhein in Flammen in Bonn und der Region (undatiertes Archivfoto)

Erst wurden die Kölner Lichter abgesagt, nun ist auch das Aus für das Feuerwerksspektakel „Rhein in Flammen in Bonn und am Siebengebirge“ verkündet worden.

Die Stadt Bonn hat am Freitagnachmittag (14. Januar 2022) mitgeteilt. dass „Rhein in Flammen in Bonn und am Siebengebirge“ auch im Jahr 2022 nicht stattfinden wird. 

Grund seien die „steigenden Infektionszahlen und die Unwägbarkeiten, welche rechtlichen Rahmenbedingungen die weitere Entwicklung der Corona-Pandemie am Veranstaltungstag erforderlich machen wird“, hieß es in der Mitteilung der Stadt.

Bonn: Rhein in Flammen 2022  abgesagt

Rhein in Flammen ist die zuschauerstärkste Open Air-Veranstaltung in Bonn und der Region. Als Eröffnung in die Bonner Freiluft-Saison lockt „Rhein in Flammen“ jährlich am ersten Mai-Wochenende mehr als 100.000 Menschen in die Rheinaue. Auch im Siebengebirge und entlang des Rheins verfolgen jährlich mehrere hunderttausend Menschen das Großfeuerwerk und den Schiffskonvoi.

Alles zum Thema Corona

Unter Würdigung des aktuellen Infektionsgeschehens mit der hoch ansteckenden Omikron-Variante sei, so heißt es von Stadt und der Tourismus & Congress GmbH (T&C) als Veranstalterin des Schiffskonvoi, meine Großveranstaltung dieses Formats nicht vorstellbar. Auch nicht bei womöglich sinkenden Infektionszahlen.

Hinzu kämen „erwartbare Anforderungen an eine Beschränkung der Zahl der Zuschauerinnen und Zuschauer, die unter Berücksichtigung des Veranstaltungscharakters mit einer ‚offenen Rheinaue‘ nicht umsetzbar sein“ würden. Zu Rhein in Flammen finden in der Rheinaue in Bonn  traditionell Konzerte statt, es gibt Imbiss- und Getränkestände. 

Rhein in Flammen abgesagt: So reagiert Bonns OB Katja Dörner

Bonns Oberbürgermeisterin Katja Dörner (Grüne) erklärte zur Absage des beliebten Großevents: „Rhein in Flammen ist stets das Highlight zum Start in den Bonner Veranstaltungssommer. Entsprechend schwer ist uns die Entscheidung gefallen, nach den Jahren 2020 und 2021 erneut abzusagen.“

Nach der Absage der Kölner Lichter 2022 ist fraglich, ob das in und um Köln so beliebte Feuerwerks-Event überhaupt jemals wieder stattfinden wird. Wie die Planungen bei Rhein in Flammen aussehen, bleibt abzuwarten. (smo)



Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.