Rhein-Sieg-Kreis Trotz Lockdown light: Corona-Inzidenzwert knackt Negativ-Rekord

Neuer Inhalt

Die Corona-Zahlen im Rhein-Sieg-Kreis bleiben weiter hoch. Das Symbolbild entstand am 23. November im Universitätsklinikum Greifswald.

Rhein-Sieg-Kreis – Wann ist endlich Besserung in Sicht? Obwohl sich alle Gebiete im Rhein-Sieg-Kreis seit inzwischen drei Wochen im Lockdown light befinden, kann von Entspannung der Corona-Lage keine Rede sein.

Im Gegenteil: Am Montag lag der Inzidenzwert laut Landeszentrum Gesundheit (LZG) NRW bei 169. Seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie im Februar ist das der höchste gemessene Wert – trotz deutlich reduzierter Kontakte und vieler geschlossener Geschäfte und Freizeiteinrichtungen.

Troisdorf weist höchste Corona-Zahlen im Rhein-Sieg-Kreis auf

Die höchsten Zahlen weist weiterhin Troisdorf auf, wo bei der Gesamtzahl der Infektionen inzwischen die 1000er-Marke überschritten wurde. Aktuell gibt es 152 akute Fälle in der bevölkerungsreichsten Stadt im Kreis. 900 Personen sind dort nach einer Infektion wieder genesen. Bislang gab es sieben Todesfälle in Folge einer Corona-Erkrankung zu beklagen.

Vergangene Woche hatte die Stadt eine neue Arbeitsgruppe Corona eingerichtet, „um das Pandemiegeschehen auf lokaler und operativer Ebene zu bewältigen“. Weil die Zahlen weiterhin nur langsam zurückgehen, intensivierte die Verwaltung ihre Krisenarbeit.

„In der Stadthalle werden seit dem 13.11.2020 in einem 7-Tage-Schichtbetrieb alle Maßnahmen nach dem Infektionsschutzgesetz gebündelt und umgesetzt. Unter anderem werden dort auch die vom Gesundheitsamt täglich übermittelten Daten weiterverarbeitet“, erklärte Pressesprecherin Bettina Plugge.

Über 5000 Menschen im Rhein-Sieg-Kreis in Corona-Quarantäne

Im Vergleich zum vergangenen Freitag (20. November), als der Kreis letztmals über die Corona-Lage informiert hatte, gab es allerdings auch Entwicklungen die Mut machen. In Siegburg sank die Zahl der akuten Fälle von 134 auf 93. Auch in Eitorf (88) gelang nach zuvor 105 Fällen der Sprung unter 100. In beiden Städten war zuvor in Seniorenheimen das Coronavirus ausgebrochen.

So sank auch die Gesamtzahl der akuten Fälle von 1183 am Freitag auf 1036 am Montag. Über das Wochenende gab es allerdings auch zwei weitere Todesfälle, die Gesamtzahl im Kreis liegt inzwischen bei 80.

Die Zahl der Personen in Quarantäne stieg weiter an und liegt nun bei 5582. Am Freitag (5374) waren es noch gut 200 weniger. (bc)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.