Er wurde gerade erst beerdigt CDU und FDP fordern Comeback des Bonner Cityrings

IMG_0054

Ecke Wesselstraße/Maximilianstraße: Hier müssen jetzt alle nach links abbiegen. 

Bonn – Chaos in Sachen Cityring: Nach Abschluss der Testphase fordern CDU und FDP jetzt, dass die Durchfahrten von der Kaiserstraße und Rathausgasse zum Hauptbahnhof wieder geöffnet werden. 

„Wir brauchen ein durchlässiges, leistungsfähiges Verkehrsnetz in der Innenstadt und werden für die Ratssitzung am 18. Juni einen entsprechenden Antrag stellen“, so Bert Moll, CDU-Sprecher für Planung, Verkehr und Denkmalschutz. 

Die Abbindung der Zufahrten für Autos aus der Rathausgasse über die Wesselstraße und Maximilianstraße zum Hauptbahnhof, wie der Rat es ja erst Anfang des Jahres beschlossen hatte, würde ansonsten erhebliche zusätzliche Verkehrsströme in der Bonner Innenstadt erzeugen, weil die Pkw nicht mehr den direkten Weg Richtung Hauptbahnhof nehmen können, heißt es in einer Pressemitteilung der beiden Fraktionen.

Comeback des Bonner Cityrings: Laut SPD ein verkehrspolitischer Rückschritt

Fassungslosigkeit bei der Bonner SPD. „Den Cityring wieder zu öffnen und die altbekannten Kolonnen von Autos und Lkw durch die Innenstadt lenken zu wollen, ist ein verkehrspolitischer Rückschritt von mehreren Jahrzehnten“, erklärt Gabi Mayer, verkehrspolitische Sprecherin.

Durch den Links-Abbieger am Bertha-von-Suttner-Platz, dem neuen Parkhaus an der Rabinstraße und der Ende des Jahres fertiggestellten Fußgängerbrücke vom Parkhaus zu Gleis eins würde der Bahnhof so gut wie noch nie zuvor erreichbar sein, argumentiert sie. Der Cityring sei ein Relikt der Verkehrspolitik der 1980er Jahre und habe ausgedient.

Comeback des Bonner Cityrings: Für die Grünen eine „widersinnige Rolle rückwärts“

„Den Cityring wieder für Autos zu öffnen, ist eine widersinnige Rolle rückwärts in der Bonner Verkehrspolitik und steht einer ökologischen und am Klimaschutz orientierten Mobilitätswende massiv entgegen“, so Katja Dörner, grüne Oberbürgermeisterkandidatin.

Die Kappung des Cityrings seieine zentrale Maßnahme, den Autoverkehr in der Innenstadt und damit auch Stau und Luftbelastung zu verringern. Dörner: „Sie ist zudem wesentlich, um die Attraktivität der Innenstadt zu steigern und die Aufenthaltsqualität zu verbessern.“

Hier lesen Sie mehr: Neue Bonner Verkehrsführung: Seit Mittwoch ist der Cityring Geschichte 

Auch EXPRESS-Leserin Inga Schmidt kann es nicht glauben. Sie pendelt seit Jahren beruflich von Bad Godesberg in die Bonner Innenstadt. „Stets war dabei der Radweg in der Kaiserstraße nicht nur ein Ärgernis – er war lebensgefährlich“, schreibt sie.

Sie sei kurz davor gewesen, das Pendeln mit dem Rad aufzugeben, als die Cityring-Änderung und damit der neue Radweg kam. „Was für eine Erleichterung“, erklärt Inga Schmidt und fragt entsetzt, ob jetzt alles zurück zum alten Status soll. „Noch mehr Autos in der Stadt? Keine Verkehrswende in Bonn? Kommerz vor Klima?“ (iri)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.