Vor dem Feiertag Mega-Staus in NRW: Immer noch rund 200 Kilometer – besonders A1 und A3 betroffen

Bornheim Linie-18-Fahrer findet stark blutenden Mann (23) an Haltestelle

ths_kvb_06_Symbolbild

Der Fahrer einer KVB-Bahn entdeckte den Verletzten an der Haltestelle Schwadorf.

Bornheim – Ein Streit in der Walberberger Straße in Bornheim endete in der Nacht zu Montag blutig. Einer Zeugin war eine Blutspur aufgefallen, die ein 23-Jähriger hinterlassen hatte.

Die Polizei fand den schwer verletzten Mann wenig später an einer Bahnhaltestelle.

Polizei findet verletzte Person nach mehreren Zeugenhinweisen

Gegen Mitternacht hatte eine Zeugin die Polizei verständigt, nachdem ihr eine längere Blutspur auf der Straße aufgefallen war. Die Beamten trafen vor Ort zwar niemanden an, in etwa 400 Metern Entfernung wurden sie allerdings schnell fündig. Der Fahrer einer KVB-Bahn hatte die Polizei verständigt, weil ihm an der Haltestelle Schwadorf eine stark blutende Person aufgefallen war.

Alles zum Thema Corona
  • Nächste Corona-Welle schon im Sommer? Pandemie-Experte warnt: „Nicht die Augen verschließen“
  • Affenpocken Woran Sie die Krankheit erkennen, wie Sie sich schützen
  • Corona-Chaos Apotheker Simon Krivec (34) aus NRW packt aus: „Das glaubt mir keiner“
  • Affenpocken-Virus Erster Verdachtsfall in Köln – Mann muss in Klinik, Stadt Köln nennt weitere Details
  • Corona-Pandemie Lauterbach stoppt Nackt-Werbespots – „könnten sich getriggert fühlen“
  • Pandemie-Pakt „Stetig zunehmende Bedrohung“ – was Lauterbach und die G7-Staaten jetzt planen
  • Millionen Pflegekräfte profitieren „Unermüdlicher Einsatz“: Bundestag beschließt saftigen Corona-Bonus
  • Droht neue Pandemie? Pocken breiten sich plötzlich aus – weitere Fälle in Europa und den USA
  • Corona aktuell Lauterbach lobt plötzlich Großbritannien – wegen Long Covid
  • Neue Corona-Welle im Herbst? Nach Treffen mit Lauterbach: Ministerien fordern „Masterplan“

Wegen der undurchsichtigen Lage setzte die Polizei auch einen Helikopter über Brühl-Schwadorf und Bornheim-Walberberg ein. „Wir haben einen Hubschrauber eingesetzt, weil wir aufgrund der unklaren Lage nicht ausschließen konnten, dass es möglicherweise weitere Verletzte gibt“, sagte Polizeisprecher Michael Beyer auf EXPRESS-Anfrage.

Keine Hinweise auf mutmaßlichen Angreifer des verletzten 23-Jährigen aus Bornheim

Auch am Montagmorgen ist die Lage noch immer nicht ganz klar. Anwohner hatten in der Walberberger Straße zuvor einen Streit mitbekommen. Wie viele Personen daran beteiligt waren, ist bisher nicht bekannt.

Hier lesen Sie mehr: Gewalt in der Corona-Krise: Frauenhäuser komplett belegt – so schlimm ist es in Bonn

Der 23-Jährige wurde zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht. Er hatte sich Verletzungen am Kopf und am Ohr zugezogen, schwebt aber nicht in Lebensgefahr.

Polizei und Feuerwehr nach blutigem Streit in Bornheim im nächtlichen Einsatz

Erkenntnisse über den mutmaßlichen Angreifer gibt es bislang nicht. Noch ist außerdem unklar, wie viele Personen am Streit beteiligt waren.

Auch die Feuerwehr Bornheim war am Tatort im Einsatz, um die meterlange Blutspur von der Straße zu entfernen. (bc)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.