Bonner ESC-Kandidatin Musik-Star Makeda singt in Wahnsinns-Location

Bonn_Makeda_Redoute

Makeda beim Video-Dreh in der Bad Godesberger Redoute

Bonn – Beim ESC-Vorentscheid im letzten Jahr ist sie knapp gescheitert, ihr Kindheitstraum geplatzt. Nach kurzer Verschnaufpause füllt Makeda Michalke jetzt für ein Musikvideo mit ihrer Soul-Stimme den historischen Ballsaal der Godesberger Redoute.

Hier lesen Sie mehr: Das sagte Makeda nach dem ESC-Aus

„I will always love you“ singt die 29-Jährige aus Bonn in goldfarbener glitzernder Robe. Die gefühlvolle Ballade von Whitney Houston kennt die Sängerin gut vom Musical „Bodyguard“, in dem sie die Hauptrolle sang. „Das wollte ich schon immer mal in so einer Kulisse singen“, sagte Makeda in einer kurzen Pause vom Videodreh dem EXPRESS. 

Bonn_Makeda_Musiker

Makeda mit den Musikern Jan Klinkenberg und Jola Shkodrani

Makeda dreht neues Musikvideo: Darum geht´s

Am Anfang war da diese Wahnsinns-Location: die Redoute in Bad Godesberg mit hohen Wänden, Kronleuchtern und Marmorboden ist Klassik pur. Drei Popsongs singt Makeda passend dazu in klassischer Aufmachung – begleitet von Jan Klinkenberg am Klavier und Jola Shkodrani am Cello. Klinkenberg schrieb die Noten extra für die klassische Version der Stücke um. Außer Whitney Houstons Hymne covert Makeda „Treasure“ von Bruno Mars und die „Junimond“-Version der Band „Echt“.

Makeda dreht neues Musikvideo: Auf Beethovens Spuren

Makeda wandelt in ihrem neuen Musikvideo auf den Spuren Ludwig van Beethovens, dem zu Ehren die Stadt dieses Jahr ein großes Spektakel veranstaltet. „Im Beethovenjahr an einem Ort Musik machen zu können, an dem Beethoven selber einmal aufgetreten ist, muss für jeden Musiker etwas ganz Besonderes sein“, sagte die 29-Jährige. Der Komponist spielte 1792 in der Redoute vor Josef Haydn. „Ich bin mit klassischer Musik groß geworden“, sagte Makeda die seit Kindheitstagen Klavier spielt.

Lesen Sie hier: Beethoven-Maskenball in toller Halle

Makeda dreht neues Musikvideo: ESC war „anstrengend“

Letztes Jahr verpasste Makeda knapp die Teilnahme am Eurovision Song Contest, beim Vorentscheid wurde sie Zweite. „Es war schön, aber man muss schon wissen, worauf man sich einlässt. Es ist viel Arbeit“, sagte Makeda rückblickend. Trotzdem: „Wann steht man schon mal auf einer so großen Bühne in so einem tollen Kleid?" Jetzt steht Makeda erstmal im Ballsaal in Godesberg. Die Musikvideos werden in den nächsten Wochen der Reihe nach veröffentlicht. 

Makeda dreht neues Musikvideo: Was ist weiter geplant?

Seit letztem Jahr treibt die 29-Jährige mit Wurzeln in Trinidad ihre Solo-Karriere voran. Zuvor spielte sie auf Bonns Bühnen mit ihrer Band „Steal a Taxi“. Ganz alleine auf der Bühne zu stehen war schon ein „bisschen einsam“, sagte Makeda. Mit ihren Band-Kollegen trifft sie sich weiterhin. Ob Makeda auch eigene Songs vor der Kamera in Godesberg singen wird, bleibt noch ein Geheimnis. So viel verrät die Sängerin aber: „Im letzten Jahr sind auch neue Lieder entstanden, sie sind nur noch nicht veröffentlicht.“ (lmc)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.