Tote aus Rhein in Düsseldorf geborgen Es ist die vermisste Stewardess aus Bonn

Frauenleiche_Rhein_Duesseldorf

Polizei und Bestatter vor der weiblichen Leiche aus dem Rhein. 

Bonn  – Ist ihr Schicksal jetzt auf traurige Weise geklärt? Acht Tage, nachdem eine Stewardess (25) in Bonn von einem Flusskreuzfahrtschiff stürzte, wurde in Düsseldorf eine Tote aus dem Rhein geborgen...

„Mit hoher Wahrscheinlichkeit handelt es sich um die vermisste Frau aus Bonn“, so ein Bonner Polizeisprecher am Montag auf EXPRESS-Anfrage. Allerdings würde noch abschließende Untersuchungen ausstehen. 

Am Freitag hatten Passanten eine leblose Person an der Theodor-Heuss-Brücke, auf Höhe des Düsseldorfer Stadtstrandes, entdeckt. Kurz darauf barg die Feuerwehr die Leiche einer Frau.

Lesen Sie hier: Passanten entdecken Frauenleiche im Rhein bei Düsseldorf.

Stewardess ging am 3. Oktober in Bonn über Bord 

Seit dem 3. Oktober fehlte von einer Stewardess der „Rhine Princess“ jede Spur. Die 25-Jährige war an dem Abend über Bord gegangen und in den Rhein gestürzt. Nach EXPRESS-Informationen war sie Nichtschwimmerin.

IMG_1520

Die „Rhine Princess“ hatte parallel zu einem anderen Hotelschiff angelegt, man sieht von ihr das obere Deck. 

Kollege hatte Liebesbeziehung mit Stewardess beendet

Am Unglücksabend hatte sich die Indonesierin auf dem Flusskreuzfahrtschiff „Rhine Princess“ mit einem Kollegen (42) gestritten. Die beiden hatten ein Verhältnis miteinander, er soll jedoch Schluss gemacht haben. Anschließend, so sagte der 42-Jährige bei der Polizei aus, sei sie mit ihm zunächst an Deck gegangen und schließlich über Bord in den Rhein gestürzt.

Die Ermittlungen dauern an. „Alle Polizeibehörden rheinabwärts sind informiert“, erklärte Polizeisprecher Robert Scholten damals. 

Auf dem Schiff kam es zu einem Polizeieinsatz

Was passierte an Bord der „Rhine Princess“? Das Flusskreuzfahrtschiff, das vom 3. auf den 4. Oktober am Bonner Rheinufer vor Anker lag, war Ziel eines großen Polizeieinsatzes. Noch immer kann nicht ausgeschlossen werden, dass auf dem Hotelboot ein Tötungsdelikt passiert ist.

Hintergrund des Einsatzes war eine Alarmierung am Donnerstagabend (3. Oktober). Gegen 21.40 Uhr war laut Zeugen eine Person über Bord gegangen. Das mutmaßliche Opfer ist eine Mitarbeiterin. Die gebürtige Indonesierin arbeitete bereits in der zweiten Saison als Stewardess auf der „Rhine Princess“, das erfuhr EXPRESS auf Anfrage.

Frau stürzt in Bonn in den Rhein: Stimmung auf  „Rhine Princess“ schlecht

„Es ist tragisch. Was passiert ist, wissen auch wir nicht“, sagte Willem de Zeeuw, Geschäftsführer der „Rivercruise Line AG“ mit Sitz in Basel. Die Stimmung an Bord der „Rhine Princess“ sei schlecht. Auch alle übrigen Mitarbeiter der Reederei würden um die 25-Jährige bangen. De Zeeuw: „Wir geben die Hoffnung nicht auf, dass sie lebend gefunden wird.“

Frau fällt in Rhein: Suche nach Leiche 

Nach der Alarmierung waren Donnerstagabend Kräfte aus Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis  zur Wasserrettung ausgerückt. Feuerwehr, Rettungsdienst und DLRG suchten gemeinsam mit der Polizei nahezu eineinhalb Stunden den Rhein sowie die Uferbereiche bis zum Herseler Werth ab. Trotz der intensiven Suche, die auch durch einen Polizeihubschrauber unterstützt wurde, konnte die vermisste Person nicht gefunden werden. 

Bonn: Schiffsmitarbeiter war offenbar Zeuge

Am Freitag, 4. Oktober, waren auch Taucher am Bonner Rheinufer im Einsatz. Doch die Strömung war viel zu stark. Die Polizei befragte das Personal der „Rhine Princess“, der Manager des Hotelschiffs half den Einsatzkräften bei der Suche.

Ein Mitarbeiter soll Zeuge gewesen sein, als die 25-Jährige über Bord gegangen ist. Dieser Mann (42), ebenfalls im Servicebereich tätig, musste am Freitag mit aufs Polizeipräsidium und wurde vernommen, weil er als tatverdächtig galt. Hat er etwas mit dem Verschwinden der Stewardess zu tun? 

Der Zeuge und die Vermisste hatten vorher Streit

Der 42-Jährige räumte in der Vernehmung ein, mit der jungen Frau Donnerstagabend gestritten zu haben. Nach EXPRESS-Informationen hatten beide eine Liebesbeziehung.

„Er gab an, dass die 25-Jährige nach einem Streit mit ihm zunächst an Deck des Schiffes gegangen und schließlich über Bord in den Rhein gestürzt sei“, erklärte Polizeisprecher Robert Scholten. 

Verdächtiger nach Vernehmung in Bonn wieder entlassen

Im Anschluss wurde der Mann, der auf dem Schiff ebenfalls im Servicebereich arbeitet und auch aus Indonesien stammt, jedoch wieder entlassen. Scholten: „Der Tatverdacht gegen ihn hat sich nach dem aktuellen Sachstand nicht bestätigt.“ 

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.