Bonner Hauptbahnhof „Sheila“ irrt durch Tunnel – Reisender erkennt ihr Problem sofort

Hündin „Sheila“ steht in der Bundespolizeiwache auf zwei Stühlen.

Hündin „Sheila“ ist am Mittwochmittag (28. Dezember 2022) zur Dienststelle der Bundespolizei am Bonner Hauptbahnhof gebracht worden. 

Eine entlaufene Hündin hat die Einsatzkräfte der Bonner Bundespolizei beschäftigt. 

Ungewöhnlicher Gast auf der Bundespolizeiwache am Bonner Hauptbahnhof: Ein Mann hat dort am Mittwochmittag (28. Dezember 2022) eine Hündin abgegeben, die ihm Hilfe suchend im Personentunnel entgegengelaufen war. Ohne Halsband. Und von einem Herrchen oder Frauchen keine Spur. 

Was wäre das für ein trauriger Start ins neue Jahr geworden – für den Vier- und den dazugehörigen Zweibeiner gleichermaßen? Doch zum Glück gab es ein Happy End. 

Bundespolizei Bonn: Hündin auf Wache im Hauptbahnhof abgegeben

Auf der Dienststelle wurde der vierbeinige Gast zunächst von einer Bundesbeamtin und ihren Kollegen versorgt. Dann versuchten sie, die Besitzerin oder den Besitzer der süßen Ausreißerin zu ermitteln.

Alles zum Thema Polizeimeldungen

Als das erfolglos blieb, alarmierten sie den Tierschutz. Die Übergabe der Hündin stand bereits kurz bevor, da meldete sich ein Bonner (58) auf der Wache und gab an, seine „Sheila“ zu vermissen. 

Nehmen Sie hier an unserer EXPRESS.de-Umfrage teil:

Die Hündin schlug sofort freudig an und gab deutlich zu verstehen, dass sie ihr Herrchen erkennt. Der 58-Jährige wies dann auch nach, dass es sich tatsächlich um seinen Vierbeiner handelte. 

Er gab an, dass ihm die Hündin entlaufen sei. Vereint konnten die beiden die Dienststelle der Bundespolizei wieder verlassen und konnten  zusammen ins neue Jahr starten. (iri)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.