Bonner Oberbürgermeister-Wahl 2020 Grüne Katja wirft ihren Hut in den Ring

Doerner

Katja Dörner wirft ihren Hut als OB-Kandidatin für Bonn in den Ring.

Bonn – Ein gutes Jahr noch bis zur Kommunal- und OB-Wahl und die Kandidaten gehen in Stellung. Jetzt hat auch die Grüne Katja Dörner (43) ihren Hut in den Ring geworfen: Sie will Bonner Oberbürgermeisterin werden.

Spätestens seit der Europawahl und dem grandiosen Ergebnis der Bonner Grünen steht fest, dass sie mit einem eigenen Kandidaten/Kandidatin ins OB-Rennen gehen. Sind sie doch inzwischen in der Bundesstadt die stärkste Kraft.

Schon bei der OB-Wahl 2015 gutes Ergebnis

Schon bei der letzten Wahl holte Tom Schmidt für die Grünen ein sehr gutes Ergebnis. Landete dabei nur knapp hinter dem SPD-Kandidaten.

Alles zum Thema Kommunalwahl

Zwar steht die Nominierung noch aus, allerdings will Dörner frühzeitig Signale setzen und noch mehr Verantwortung für ihren Bundestagswahlkreis übernehmen.

Damit steigt die 43-Jährige früh ins Rennen ein und will über einen intensiven Austausch mit den Bonner Grünen und der Öffentlichkeit klarstellen, dass sie überzeugt ist, dass Bonn eine grüne Oberbürgermeisterin braucht. Dabei setzt sie natürlich auf die Themen der Öko-Partei und selbstverständlich ihre Schwerpunkte schon während ihrer Zeit im Bonner Rat und seit 2009 im Bundestag.

Familien- und Schulpolitik liegt ihr besonders am Herzen

„Es liegt mir besonders am Herzen, Bonn noch familienfreundlicher zu machen, den Ausbau der Kitas und der Ganztagsschulen voran zu bringen, aber auch den Kindern und Jugendlichen mehr Raum in ihrer Stadt zu geben“, so Dörner in einem Brief an die Mitglieder der Bonner Grünen.

Entscheidung zur Bonner Kandidatur früh gefallen

Bereits vor den Umfrage-Hochs und den grandiosen Ergebnissen bei der Europawahl reifte bei Dörner der Entschluss zu kandidieren. Und wie schaut es mit möglichen Gegenkandidaten aus? „Das kann man bei den Grünen nie wissen. Aber ich habe allein in den letzten Stunden schon sehr viel Zuspruch erhalten“, so Dörner zum EXPRESS und fügt an: „Es ist eine große Herausforderung gegen den amtierenden Oberbürgermeister anzutreten und ich freue mich auf den Wahlkampf.“ Auch im Hinblick auf ihre Familie ist ihr die Entscheidung natürlich leicht gefallen.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.